26 September 2018, 07:00
Missbrauchsvorwurf gegen Bischof in der Slowakei
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Griechisch-katholischer Bischof von Kosice weist Anschuldigungen einer heute 40-jährigen Frau zurück

Bratislava (kath.net/KAP) In der Slowakei sorgt ein Missbrauchsvorwurf gegen den griechisch-katholischen Bischof von Kosice (Kaschau), Milan Chautur (61), für Schlagzeilen. Eine 40-jährige heute in Irland lebende Frau wirft dem amtierenden "Familienbischof" der Slowakischen Bischofskonferenz vor, sich in ihrer Kindheit sexuell an ihr vergangen zu haben. Chautur, der dem Redemptoristenorden angehört, hat die Anschuldigungen, die sich auf den Zeitraum von 1985 bis 1995 beziehen, entschieden zurückgewiesen.

Werbung
Messstipendien

Laut verschiedenen slowakischen Medienberichten soll die Frau den Bischof bereits im vergangenen Jahr bei einer direkten Begegnung mit dem Missbrauchsvorwurf konfrontiert haben. Die Eparchie in Kosice teilte mit, dass sich die Frau auch an die Polizei gewandt und sich der Bischof "einer Untersuchung gestellt" habe. Ende August 2018 hätten die Behörden die Ermittlungen aus Mangel an Beweisen eingestellt, so slowakische Medien.

Bei der Polizei hatte die Frau demnach angezeigt, dass sie der Bischof "bei sporadischen Besuchen im Haus ihrer Großeltern sexuell missbraucht" habe. Eine aktuelle öffentliche Stellungnahme der in Irland lebenden Frau und ihrer in der Slowakei verbliebene Familie gibt es bisher nicht.

Chautur äußerte sich überzeugt, "dass die Wahrheit in der ganzen Sache ans Licht kommen wird". In einem Interview auf der Website der Slowakischen Bischofskonferenz erklärte der Bischof, er gedenke nicht gegen die Frau wegen Verleumdung vor Gericht zu ziehen. Auf jeden Fall müsse "die Kirche bei jedem Missbrauchsfall nicht an erster Stelle fragen, wie sie den eigenen guten Namen retten kann, sondern wie sie dem Opfer helfen kann". Mit der ersteren Strategie seien "große Schäden angerichtet worden", sagte Chautur. Er bete für jene, die die Vorwürfe gegen ihn "in den Äther" gesetzt haben.

In einem Telefonat mit dem privaten "TV Joj" erklärte der Bischof, er nehme "Kinder gern in die Arme", segne sie mit einem Kreuzzeichen und streichle sie. Er wisse nicht, ob seine Kritikerin das schon für sexuelle Belästigung halte. Pädophile Gefühle seien ihm jedenfalls völlig fremd.

Hinter den Angriffen auf seine Person vermutet der Bischof nach eigenen Angaben seinen Einsatz für das katholische Ehe- und Familienverständnis, das im Widerspruch zu den Anliegen von Homosexuellenorganisationen stehe. Diese auf seiner Facebook-Seite geäußerte Meinung des Bischofs wurde inzwischen medial mehrfach kritisch kommentiert.

Öffentlich wurde der Missbrauchsvorwurf in der vergangenen Woche durch den Theologen Miroslav Kocur. Ein ausführliches Interview mit ihm in der Pressburger Tageszeitung "Dennik N" gipfelte in seiner Aussage, wonach er von einem slowakischen Bischof wisse, der des Missbrauchs verdächtigt werde. Kocur verwies dazu auf eine bisher unveröffentlichte TV-Dokumentation des staatlichen Rundfunks RTVS, nannte aber keine Namen. Als daraufhin auch andere Medien recherchierten, dass es gegen den Kaschauer Bischof Chautur bereits Ermittlungen gegeben habe, legte dieser selbst offen, dass er der Beschuldigte sei.

Chautur wurde 1992 zum Bischof der mit Rom unierten griechisch-katholischen Kirche geweiht. Er war zunächst Weihbischof in der Erzeparchie Presov. Ab 1997 war er zunächst Apostolischer Exarch in Kosice. Seit 2008 ist er Bischof der dort neu errichteten griechisch-katholischen Diözese (Eparchie).

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (125)

„Evangelischer Kirchentag erntet Spott für Workshop ‚Vulven malen‘“ (39)

Deutsche Soziologin fordert gleiche Kleidung für Männer und Frauen (37)

Die Helden von Wien kommen aus dem Vatikan (34)

Gebet kann Dinge verändern! (33)

Paderborn: Keine Heimatprimiz für Priester der Petrusbruderschaft? (31)

Das Stundengebet – Ein Heilmittel für unsere Kirche? (23)

Dialog mit Ideologen? (22)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (21)

Deutsches Gericht kippt Burkini-Verbot in Schwimmbädern (15)

Kirchensteuer - Wie beim Ablasshandel im Mittelalter (13)

Sammelbewegung für katechismustreue Katholikinnen! (13)

Kasper: „Deutschland nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche“ (13)

Theologie der Aufnahme, Theologie des Dialogs, Theologie im Netz (11)

Dem Lehramt folgen – das Leeramt überwinden (11)