01 Oktober 2018, 10:00
US-Theologe wirft Franziskus Manipulation der Jugendsynode vor
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Synode'
Die Berufung von Sonderdelegierten direkt durch den Papst und die Vorbereitung der Jugendsynode würden zeigen, dass die Ergebnisse bereits in Richtung der progressiven Agenda manipuliert würden.

Vatikan (kath.net/LSN/jg)
Peter Kwasniewski, Theologe, Autor und Komponist, wirft Papst Franziskus vor, die Jugendsynode zu manipulieren und dies nicht einmal zu verheimlichen.

Zusätzlich zu den Teilnehmern, die von den Bischofskonferenzen aus aller Welt zur Synode entsandt werden, habe Papst Franziskus 39 Delegierte selbst ausgewählt. Darunter sind einige seiner engen Verbündeten, schreibt Kwasniewski und zählt folgende auf: Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München und Mitglied des K9-Rates, Blase Kardinal Cupich, der Erzbischof von Chicago, „der Umweltschutz und Immigration für wichtigere Themen hält als die Missbrauchskrise“, Kardinal Tobin, „der immer noch behauptet, nichts über das Fehlverhalten von Theodore McCarrick gewusst zu haben“, P. Antonio Spadaro, Herausgeber von La Civilta Cattolica und Erzbischof Vincenzo Paglia, Präsident der neu besetzten Päpstlichen Akademie für das Leben und Großkanzler des umgewandelten Instituts Johannes Paul II.

Werbung
syrien2


Alle Genannten hätten öffentlich der Lehre der Kirche widersprochen und Katholiken angegriffen, die mit der progressiven Agenda von Papst Franziskus nicht einverstanden seien, schreibt Kwasniewski.

Der Papst halte es nicht einmal mehr für notwendig, seine Strategie zu verbergen, mit welcher er die Ergebnisse der Synode manipulieren wolle. Die Veranstaltungen zur Vorbereitung der Jugendsynode würden bereits eine sehr einseitige Sicht auf die Jugend und ihr Verhältnis zur Kirche zeigen. Kwasniewski zitiert George Weigel, den er als „herausragenden Verfechter der päpstlichen Autorität in den letzten Jahren“ bezeichnet. Selbst Weigel finde nur kritische Worte und erwarte, dass nicht mehr als „gewöhnliche Soziologie“ herauskommen werde und die Kirche sich ihrer Morallehre schäme.

Die katholische Jugend, die den Glauben praktiziere und sich an der Überlieferung der Kirche orientiere, werde ignoriert. Papst Franziskus und seinen Verbündeten wäre es wohl am liebsten, sie existiere gar nicht, vermutet Kwasniewski.

Da die Manipulation und die dabei verfolgte progressive Agenda so offensichtlich seien, werde die Synode an Relevanz für die Gläubigen verlieren, die sich an der Überlieferung der Kirche in Lehre, Moral und Liturgie orientieren, schreibt er.


Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Piusbruderschaft-Oberer: "Dieser Papst erschüttert uns zutiefst" (86)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Das wäre der Dschungel... (48)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (43)

Sensationell: Kirche nicht mehr heilig – Drewermann Prophet (36)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (34)

'Wo bleibt Ihr Aufschrei, Ihr bigotten Religionsschauspieler?' (32)

Diözese Gurk wird an Bischof Schwarz Regressforderungen stellen! (32)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (31)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (27)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (26)

"Eine Frage hätte ich noch..." (23)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)

Nach Vatikan-China-Deal Rücktritt von zwei Untergrundbischöfen! (18)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (18)