25 September 2018, 10:30
Gänswein meldete als erster finanzielle Papstchor-Unregelmäßigkeiten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gänswein'
Er wird von den vatikanischen Justizbehörden dazu noch genauer befragt werden.

Vatikan (kath.net) Kurienerzbischof Georg Gänswein hatte als erster mutmaßliche finanzielle Unregelmäßigkeiten beim Chor der Sixtinischen Kapelle gemeldet. In den kommenden Tagen wird er von den vatikanischen Justizbehörden dazu befragt werden. Das berichtete die österreichische Tageszeitung „Presse“. Derzeit laufen Ermittlungen wegen Geldwäsche, Betrugs und Veruntreuung gegen den Verwaltungsdirektor und den musikalischen Leiter des Chores, diese beteuern allerdings ihre Unschuld. Der Vatikan hat italienische Behörden um Justizhilfe bei der Aufklärung gebeten.

Werbung
christenverfolgung


Archivfoto oben (c) Petra Lorleberg/kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (88)

Maria 1.0 - Widerstand im Internet gegen Maria 2.0 (68)

„Als katholische Frau distanziere ich mich von der Aktion ‚Maria 2.0‘“ (46)

Eucharistie – Kausalprinzip der Kirche (30)

Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! (29)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (25)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (23)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (22)

Haben Frauen in der Kirche wirklich nichts zu sagen? (21)

Die Frauen in der Kirche (20)

Ein Schwimmbad auf Notre Dame? (19)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (19)

Deutschland plant nach zahlreichen Angriffen Messerverbot (19)

Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0' (18)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (18)