21 September 2018, 10:00
Erstmals kommt ein landeskirchlicher Bischof zum Marsch für das Leben!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lebensschutz'
Freude bei den Lebensschützern: Der evangelische Bischof Abromeit wird beim ökumenischen Abschlussgottesdienst der Lebensschutzveranstaltung predigen – Berliner Landesbischof Dröge enttäuscht erneut mit seiner Absage. Von Petra Lorleberg

Berlin (kath.net/pl) Auf große Freude stößt bei den Lebensschützern die Ankündigung des evangelischen Bischofs Hans-Jürgen Abromeit, am Marsch für das Leben Berlin 2018 teilzunehmen sowie die Predigt beim ökumenischen Abschlussgottesdienst zu halten. Mit Bischof Abromeit nimmt erstmals ein Bischof einer der EKD-zugehörigen Landeskirche an der größten Pro-Life-Veranstaltung in Deutschland teil. Abromeit seit der Gründung der Nordkirche Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern mit Sitz in Greifswald. Er war vorher ab 2001 Bischof der Pommerschen Evangelischen Kirche. Die Teilnahme eines Bischofs einer zur EKD-gehörenden Landeskirche ist auch deshalb bemerkenswert, weil sich die EKD insgesamt in ihrer Bewertung der Abtreibung leider nicht wirklich zu einer klaren Ablehnung durchringen kann und sich die evangelischen Lebensschützer nicht unbedingt auf die Rückendeckung ihrer jeweiligen Landeskirchen verlassen können.

Werbung
messstipendien


Einzig Bischof Hans-Jörg Voigt aus der nicht der EKD-zugehörigen SELK (Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche), hatte bereits mehrfach am Marsch teilgenommen und beim ökumenischen Gottesdienst mitgewirkt. Christen sowohl aus den Landeskirchen wie auch aus evangelischen Freikirchen sind regelmäßig engagierte Teilnehmer beim Marsch, hochengagiert auf Leitungsebene des Marsches ist beispielsweise Hartmut Steeb, der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz und Mitglied der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Allerdings hatte beispielsweise Markus Dröge, Landesbischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), nichts Dringenderes zu tun, als in einem Gastkommentar für die Berliner „B.Z.“ darzulegen, „warum die Evangelische Kirche nicht am Marsch für das Leben teilnimmt“. Als Grund nannte er: „Diese Art von Demonstration hat bisher mehr polarisiert als zu sachlichen Diskussionen anzuregen“, schrieb er, ohne a) zu beachten, dass nicht die Demonstration, sondern – wenn schon – das Thema des Tötens von ungeborenen Kindern polarisiert (und polarisieren darf!) und b) ohne darauf hinzuweisen, dass die Lebensschützer ausgesprochen friedlich ihre Meinung kundtun, was man von den Gegendemonstranten leider in keiner Weise sagen kann. Die evangelische Kirche diene zwar „auf dem Schutz des ungeborenen Lebens“, erläuterte Dröge weiter, doch sei „die evangelische Schwangerschaftskonfliktberatung“ „ergebnisoffen. Niemand wird gezwungen oder moralisch unter Druck gesetzt“. Damit hat der Landesbischof leider auch klar ausgesprochen, wie er den Einsatz von Lebensschützern bewertet: als Zwang, als moralisches unter Druck setzen. Das ist traurig – und stört auch empfindlich die ökumenische Zusammenarbeit mit der katholischen Kirche.

Auf katholischer Seite haben der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer und der Berliner Weihbischof Matthias Heinrich ihre Teilnahme angekündigt. Weitere katholische Bischöfe und Weihbischöfe unterstützen den Marsch mit einem Grußwort. Besonders erfreulich ist dieses Jahr das kraftvolle Grußwort des DBK-Vorsitzenden Reinhard Kardinal Marx, kath.net hat berichtet.

Marsch für das Leben Berlin 2018 - Am Samstag, 22. September, ab 13 Uhr

Der Autorin auf Twitter folgen!

Der evangelische Bischof Hans-Jürgen Abromeit/Nordkirche




Foto Bischof Abromeit (c) Nordkirche

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (76)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (59)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (56)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (49)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (39)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (35)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (32)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (30)

Wenn es Gott denn gibt (27)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

Das rechte Beten (25)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (24)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (23)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)