10 August 2018, 09:30
Irischer Premier will bei Papsttreffen Homosexualität propagieren
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Er werde Franziskus darauf hinweisen, dass die Gesellschaft und die Regierung Irlands der Ansicht seien, homosexuelle Paare könnten eine Familie gründen, sagte Leo Varadkar. Der Papst kommt im August zum Weltfamilientreffen nach Irland.

Dublin (kath.net/LSN/jg)
Leo Varadkar, der Premierminister der Republik Irland, hat angekündigt, die Position der Kirche zu Homosexualität und „Homo-Ehe“ in Frage zu stellen, wenn er Papst Franziskus im Umfeld des Weltfamilientreffens im August begegnen wird.

Werbung
messstipendien


Während einer Pressekonferenz war der offen homosexuell lebende Politiker gefragt worden, was er zum Papst hinsichtlich des Fehlens von Familien mit homosexuellen „Eltern“ in der Werbung für den Weltfamilientag sagen werde. Varadkar antwortete, er werde „unsere Ansicht als Gesellschaft und als Regierung“ zum Ausdruck bringen, „dass es Familien in allen Arten verschiedener Formen gibt und dass das Familien mit gleichgeschlechtlichen Eltern einschließt, aber auch andere Familien“, sagte er wörtlich.

Die Frage ist vor dem Hintergrund einer Kontroverse um eine Broschüre zu sehen, welche das Erzbistum Dublin 2017 für die Vorbereitung auf das Weltfamilientreffen veröffentlicht hat. Darin war ein lesbisches Paar zu sehen. Der zugehörige Text forderte die Teilnehmer auf, „andere Gemeinschaften, in denen sich die Partner gegenseitige Unterstützung zukommen lassen“, nicht auszuschließen. kath.net hat hier berichtet: Katholisches Weltfamilientreffen 2018: Homo-Paare willkommen

Die Broschüre wurde nach Protesten ohne die beanstandeten Stellen neu veröffentlicht. Die irischen Bischöfe gaben keinen Kommentar zu der Änderung ab. Schwulenverbände hatten die erste Version positiv aufgenommen und waren über die spätere Änderung entsetzt.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (108)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (79)

Papstbotschaft zum Missbrauchsskandal! (64)

Das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist (63)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (40)

Der Papstbrief zum Missbrauchsskandal – ein gutgemeinter Anfang (38)

„Darf man an Gottes Verstand zweifeln?“ (37)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (35)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (31)

"Er sah aus wie Don Camillo" (30)

Bischof Ackermann: Aufrüttelndes Schreiben, das zur Erneuerung aufruft (30)

Jesuitenpater James Martin: Fall McCarrick ist ein ‚Ausreißer’ (25)

Dieser Irrsinn ist "Politikversagen der gefährlichsten Sorte" (25)