13 Juli 2018, 11:30
Außenministerin verurteilt Haft für kopftuchablegende Iranerin
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Österreichische Außenministerin Karin Kneissl: „Kopftuch ist Symbol für Frauen-Unterdrückung aufgrund patriarchalischer und archaischer Vorstellungswelten, die mit einer modernen, offenen und freiheitsliebenden Gesellschaft nicht vereinbar sind.“

Wien (kath.net) „Das Urteil der iranischen Justiz gegen Shaparak Shajarizadeh – 20 Jahre Haft für das Abnehmen des Kopftuches – ist eine eklatante Verletzung der Menschenrechte. Es zeigt, dass das Kopftuch mehr ist, als ein harmloses Kleidungsstück und nicht nur ein religiöses Symbol.“ Das sagte die österreichische Außen- und Intergrationsministerin Karin Kneissl gemäß Presseaussendung. „Das Kopftuch ist auch ein Symbol für die Unterdrückung der Frauen aufgrund patriarchalischer und archaischer Vorstellungswelten, die mit einer modernen, offenen und freiheitsliebenden Gesellschaft nicht vereinbar sind.“ Die parteilose Politikerin hat selbst einen Teil ihrer Kindheit in Jordanien verbracht und später Arabistik und Jus studiert.

Werbung
messstipendien


„Solche Vorstellungen haben in Österreich keinen Platz. Dieser Fall zeigt sehr deutlich, dass wir die Rechte der Frauen effektiv schützen müssen“, stellte die Außen- und Integrationsministerin weiter fest. „Natürlich gilt in Österreich die Religionsfreiheit und es darf jeder Mensch entscheiden, wie er sich kleidet. Es darf jedoch nicht sein, dass muslimische Frauen oder Mädchen in Österreich jemals in Angst leben müssen, weil irgendjemand ihnen vorschreiben möchte, ein Kopftuch zu tragen. Das geplante Kopftuchverbot für Mädchen in Kindergärten und Volksschulen ist dafür der richtige Schritt“, so Karin Kneissl.

Berichten zufolge wurde die Iranerin Shaparak Shajarizadeh von der iranischen Justiz zu 20 Jahren Haft verurteilt, davon zwei Jahre ohne Bewährung. Auch der Rechtsbeistand, die Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh, und zeitweise sogar der neunjährige Sohn der Betroffenen wurden inhaftiert.

Heiligenkreuz - Dr. Karin Kneissl: Von der Orientfrage zu den vielen Nahostkonflikten




Foto Außenministerin Kneissl (c) © Georges Schneider / BMEIA

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Eva 1941 am 13.7.2018
Van der Bellen
 
bernhard_k am 13.7.2018
Betonung auf "o"
 
Chris2 am 13.7.2018
Wenn ich "moderner" Linker wäre,
 
Maria_Jesus am 13.7.2018
Mutig, dem deutschen Aussenminister fehlt dazu
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (44)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Europa wieder wie 1938? (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

Bischof Voderholzer: Gefahr einer Islamisierung kein Hirngespinst (16)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (16)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (14)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (13)

Erste christlich-muslimische Kita Deutschlands öffnet im August (12)

Pilger stoppen Schwulenparade in Tschenstochau (12)

Jetzt ist dieses Denkverbot nicht mehr da (11)