11 Juli 2018, 18:00
Danke Jesus! Juhuu!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jugendkolumne'
Das Happy End für dein Leben steht schon! Egal, wo ich gerade durchmuss, egal wie schwer und schmerzhaft der Kampf gerade ist, mein Happy End steht schon! - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Lucia Kirchgasser

Linz (kath.net)
Vor kurzem habe ich mich für einen Vortrag mit dem Thema Freude im Glauben beschäftigt. Immer wieder habe ich von dieser mitreißenden Freude kosten dürfen, auf allen möglichen Events. Begeisterung, Motivation, Jubel. Aber ganz oft war meine Erfahrung auch, dass diese Euphorie nicht angehalten hat und irgendwie wieder verpufft ist. Ich komm in meinen Alltag zurück, mit allem, was der so mitbringt, und was bleibt, ist nur eine bittersüße Erinnerung an einen wirklich schönen Abend.

Was ich mir wünsche, und ich glaube, im Grunde die ganze Welt, ist etwas Tieferes! Eine Freude von Bestand! Echter Friede, der bleibt.
Wie schnell bin ich der klassisch murrende Israelit, anstelle des mutigen, hoffnungsvollen, sein Kreuz auf sich nehmenden Christen. Solange es um andere geht, hab ich schnell ein paar Bibelstellen zur Hand, Gott bedingungslos zu vertrauen, aber wenn ich dann selber durchs finstere Tal gehe, will ich das alles überhaupt nicht hören. Es ist schon so, dass ich auch in dunklen Momenten tief in mir spüre, dass Gott da ist und alles in der Hand hat, aber ich will da nicht durchgehen müssen! Ich will mich dem nicht stellen müssen.

Werbung
ninive 4


Lebe jeden Moment. Ein Satz den man ganz oft hört. An einem herrlich lauen Sommerabend unter Freunden ist das kein Problem! Sehr gern genießt man jede Sekunde! Aber was ist mit den Momenten, die sich nicht gut anfühlen? Was ist mit dem Stunden, die man einfach nur hinter sich bringen will oder am besten gar nicht erst erleben.. Was ist mit den Momenten, die einfach nur unfassbar wehtun? Was ist mit den Momenten, wo man einfach nicht mehr kann, aber trotzdem weitermachen muss? Gilt diese Regel dann nicht mehr. Kann ich dann einfach die Augen zumachen, mich zudröhnen, mich in die Zukunft oder Vergangenheit träumen und hoffen, dass alles bald vorbei ist? Muss ich auch, wenn alles dunkel wird, im Jetzt bleiben? Aushalten. Durchhalten. Es einfach mal so stehen lassen.

Wieso genügt dann nicht ein Gebet.. Und wenn schon nicht meins, dann eben das von anderen?
Warum merkt man so oft nach einem Gebet keinen Unterschied und muss trotzdem durch? Ja, es ist eine Verheißung, dass Gott unsere Gebete und Bitten erhört und ich bin überzeugt davon! Er hat es mir schon oft genug im ganz kleinen und auch Großen gezeigt. Aber die Erfüllung kommt eben oft nicht gleich drei Minuten nach dem Gebet, sondern man hat erst noch ein beschwerliches Stück Weg vor sich..
Ich bin keine Theologin, also korrigiert mich gerne, aber ich habe für mich in letzter Zeit etwas erkannt, das mir hilft, diesen Weg zu gehen.

Zwischen der Erfüllung der Verheißung und meiner Bitte steht scheinbar immer ein Kreuz. Ich komme nicht auf die andere Seite, ohne mich dem zu stellen! Es gibt keinen Weg am Kreuz vorbei. Es ist wichtig. Es läutert mich. Es prüft mich. Es ist ein unersetzlicher Bestandteil meines Weges zur Vollendung.

Auch Jesus hat den Tod nicht mit einem Gebet besiegt. Das Gebet, die beständige Verbindung mit Gott bis zum Ende, hat ihn da durchgetragen. Aber er hat den Tod letztendlich damit besiegt, dass er ihn auf sich genommen, ihn angenommen hat. Es gab keine Abkürzung, keinen Ausweg. Nein, er ist fokussiert genau auf das zugegangen, was ihm am meisten Angst gemacht und ihm so viel Schmerz bereitet hat! Er wusste, was kommt und hat dennoch JA gesagt.

Ich glaube, dass Freude im Glauben nicht darin besteht, dass wir immer glücklich sein müssen oder uns, egal wie schlecht es uns geht, für die Freude entscheiden müssen. Einfach ein Lächeln aufsetzen und so tun als ob. Das überzeugt niemanden und am wenigsten einen selbst. Es kostet nur viel Kraft, ist unauthentisch und macht irgendwie aggressiv.

Nein, ich glaube, die Freude im Glauben besteht darin, in jeder Situation Hoffnung haben zu dürfen; ein Ziel zu sehen, für das sich alles lohnt! Jesus hat JA gesagt, weil er nicht dabei stehen geblieben ist, auf den Tod, die Qualen und den Schmerz zu schauen. Er hat das Dahinter gesehen. Er hat das Leben gesehen. Er hat DICH gesehen!

Und das war der Moment, wo er aufgestanden und losgegangen ist – dem Feind entgegen. Meine Erfahrung ist, dass man tiefe Freude nicht einfach so hat, nur weil man jetzt Christ ist und sie ist auch nichts wofür ich mich einfach so entscheiden kann und dann lächle ich schon los, egal, wie es in meinem Inneren ausschaut. Tiefe Freude, inneren Frieden und wahre Glaubenskraft erringe ich in tausenden kleinen und großen Momenten im Leben, durch tausende kleine und große Erfahrungen, wie Gott mich immer wieder rettet und sichtbar mit mir ist. Sie ist etwas, das in mir wachsen muss.

Ein Priester hat vor kurzem in seiner Predigt in einem Nebensatz gesagt, Gott schickt Sonne und Regen, damit Pflanzen wachsen.. Klingt nicht spektakulär, aber für mich war es ein richtiger „Wow-Moment“. Es stimmt, es genügt nicht nur der Sonnenschein. Es braucht auch viel Regen, ganze Gnadenströme, damit aus meinem kleinen Samen ein großer Baum mit reicher Frucht wird.

Wenn ich den Regen nicht meinem Leben haben will, wird der Boden meines Herzens ausgetrocknet sein und der Same, den Gott gesät hat, kann nicht aufgehen. Vieles lerne und erkenne ich in den schönen Momenten meines Lebens, aber die größten Gnaden sind aus den dunklen Kapiteln gewachsen.

Freude im Glauben braucht keine fröhlich Worte, kein breites Dauergrinsen oder große Gesten. Freude im Glauben ist stille Zuversicht. Hoffnung, die nicht stirbt, auch wenn alles bricht. Die Freude des Glaubens zeigen Menschen, die unerbittlich immer und immer wieder aufstehen und weitergehen, mit einem „Danke Jesus“ auf den Lippen und der Verheißung vom Himmel vor Augen.

Darum sprech ich dir heute zu: „Nur Mut! Nur Mut! Steh auf, steh immer wieder auf und glaub an das Evangelium, an die gute Nachricht, die Jesus dir geschenkt hat! Das klingt abgedroschen, aber es ist die tiefe Wahrheit, die alles verändert: Das Happy End für dein Leben steht schon! Egal, wo ich gerade durchmuss, egal wie schwer und schmerzhaft der Kampf gerade ist, mein Happy End steht schon! Danke Jesus! Juhuu

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Stefan Fleischer am 12.7.2018
@ gebsy
 
gebsy am 11.7.2018
Gibt es jemanden,
 
Rut2007 am 11.7.2018
Das durchbrochene Licht,
 
matthieu am 11.7.2018
sehr wahr
 
Diadochus am 11.7.2018
Jo.15,9-11
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (53)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (35)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (24)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (18)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (16)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (14)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (14)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (14)