03 Juli 2018, 11:46
„Das Kürzel ‚F‘ wird zur Chiffre für Vieldeutigkeit“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Eucharistie'
Dogmatikprofessor Hoping fragt in der FAZ, ob nun nicht auch „konsequenterweise“ Marx´ Note für den Papst „in denselben hermeneutisch offenen Prozess überführt werden“ sollte, „in welchem sich das Schreiben der Glaubenskongregation wiederfindet“.

Freiburg i.Br. (kath.net) „Für den päpstliche autorisierten Genrewechsel von der Handreichung zur Orientierungshilfe kokettiert Kardinal Marx jetzt mit der Paraphe ‚F‘ auf seiner Note, die aber auch Ladaria für sein Schreiben vorweisen kann. So wird ‚F‘ zur Chiffre für Vieldeutigkeit.“ Das kritisiert der Freiburger Professor für Dogmatik, Helmut Hoping, in einem Beitrag in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Die beiden neulich auf der DBK-Homepage online gegangenen Schriftstücke mit dem „F“ für Papst Franziskus „bringen ein kirchenpolitisches Machtspiel ans Licht, an dessen vorläufigem Ende eine überraschende Wende im bischöflichen Kommunionstreit“ stehe, vertrat Hoping. Außerdem wies er darauf hin, dass im Gegensatz zu einer Unterschrift eine Paraphe „kein sicheres Authentifizierungsmerkmal“ sei.

Werbung
christenverfolgung


Hoping schlüsselte auf, dass im mit „F“ gezeichneten Brief des Glaubenspräfekten Luis Ladaria vom 25. Mai an den DBK-Vorsitzenden Reinhard Kardinal Marx festgestellt wurde, dass die von den deutschen Bischöfen mehrheitlich befürwortete Handreichung zum gemeinsamen Empfang der katholischen Eucharistie durch konfessionsverschiedene Ehepaare „nicht zur Veröffentlichung reif“ sei. Dem war der Brief der sieben Bischöfe an den Vatikan vorausgegangen, die sich gegen die Handreichung gestellt hatten. Der Präfekt der Glaubenskongregation war in zwei Gesprächen mit dem Papst zur Übereinkunft gelangt, dass das Thema der Handreichung von weltkirchlicher Bedeutung sei und keine rechtliche Grundlage habe, „genau das war das Monitum der sieben Bischöfe“, unterstrich Hoping.

Doch schien Kardinal Marx, der ja immer das Gegenteil behauptet habe, „durch Ladarias Brief in Bedrängnis zu geraten“. Bei einer Zusammenkunft des K9-Rates zur Kurienreform kam es am 11. Juni für Marx, „der als K9-Mitglied“ „das Ohr des Papstes“ habe, zu einem Gespräch mit Franziskus, „das eine überraschende Wende im Kommunionstreit einleitete“. Marx hielt in seiner „Note für den Heiligen Vater“ am 12. Juni die mit „F“ gezeichnete Vereinbarung zwischen ihm und Franziskus fest, dass die Handreichung nicht als DBK-Text, aber als „Orientierungshilfe und Studientext“ zur Anwendung von ca. 844, §4 CIC durch die Bischöfe. Dieser Kanon erlaubt in Todesgefahr oder anderer schwerwiegender Notlage nichtkatholischen Christen unter bestimmten Bedingungen den Eucharistieempfang. Hoping stellte nüchtern fest, dass „eine konfessionsverschiedene Ehe keine Notlage darstellt“. Deshalb berufe sich die Handreichung auf ein geistliches Bedürftnis, doch, so Hoping weiter, auch „Bedürftnisse allein“ begründeten „noch keine Notlage im Sinn des Kirchenrechtes“.

Auf dem Rückflug vom Besuch beim Weltkirchenrat am 21. Juni nannte Papst Franziskus die DBK-Handreichung „plötzlich ‚gut gemacht‘“. Am 25. und 26. Juni sei dann auf der Sitzung des Ständigen Rates der DBK den Mitgliedern klar geworden, „was Kardinal Marx im Alleingang, ohne Absprache mit seinen Mitbrüdern, mit dem Papst ausgehandelt hatte“. Am 27. Juni ging dann der Text der Handreichung als „Orientierungshilfe“ ohne Logo auf der DBK-Homepage online. Auch den mit dem Vermerk „streng vertraulich“ versehenen Brief Ladarias vom 10. Juni mit ersten Bedenken von Papst Franziskus stellte die DBK online.

Dieser „von Kardinal Marx einfädelte Coup“ bedeute für Ladaria „einen erheblichen Gesichtsverlust“, der auch durch dessen jüngste Erhebung zum Kardinal nicht wettgemacht worden sei, da es sich hierbei lediglich darum gehandelt habe, dass die Präfekten vatikanischer Dikasterien üblicherweise in Kardinäle würden. Noch wenig zuvor hatte Ladaria in einem Pressegespräch zum wiederholten Male vertreten, dass es sich bei der Zulassung evangelischer Ehepartner zur katholischen Kommunion um eine Frage weltkirchlicher Bedeutung handle, die also letzten Endes im Vatikan entschieden werden müsse. Hoping schrieb wörtlich: „Doch schon in der Zeit von Kardinal Müller agierte Franziskus an der Glaubenskongregation vorbei“.

Hoping fragte, ob nun nicht auch „konsequenterweise“ Marx´ Note für den Papst „in denselben hermeneutisch offenen Prozess überführt werden“ sollte, „in welchem sich das Schreiben der Glaubenskongregation wiederfindet“. Die Note halte ja eigens fest, dass der Heilige Vater wegen der weltkirchlichen Dimension nicht wolle, dass der Text als DBK-Text erscheine – doch „ist der Text nicht auch als ‚Orientierungshilfe und Studientext‘ ein von der Bischofskonferenz online gestellter Text?“

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (48)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Die Vollmacht des Hirten (32)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (31)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (27)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kardinal Schönborn und die Mär vom guten Papst (21)