03 Juli 2018, 11:30
Kanada: Kritik an ‚Doppelmoral’ der Regierung Trudeau
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Das Sommerjobprogramm der kanadischen Regierung unterstützt eine extremistische moslemische Organisation, verweigert aber kirchlichen Einrichtungen die Unterstützung, beanstandet die Opposition.

Ottawa (kath.net/LSN/jg)
Die liberale Regierung Kanadas unterstützt eine antisemitische, extremistische Moslemorganisation, verweigert aber Mittel aus dem selben Programm für Wohltätigkeitsorganisationen, die nicht bereit sind, ein angebliches „Recht auf Abtreibung“ zu unterstützen. Diesen Vorwurf erhebt die Fraktionsführerin der oppositionellen Konservativen, Candice Bergen.

Werbung
syrien2


Die moslemische Organisation „Islamic Humanitarian Service“ habe 2017 20.000 kanadische Dollar aus dem „Canada Summer Jobs“ Programm erhalten, mit dem die kanadische Regierung Jobs für bis zu 70.000 Schüler und Studenten in den Sommerferien unterstützt. Dieses Jahr hat die kanadische Regierung unter Premierminister Justin Trudeau eine neue Bedingung für den Erhalt der staatlichen Subventionen eingeführt. Die Arbeitgeber müssen die „Canadian Charter of Rights and Freedoms“ anerkennen, die auch ein „Recht auf Abtreibung“ enthält. kath.net hat hier berichtet: Kanada: Keine Förderung für Ferialjobs bei Kirchen, Lebensschützern

Candice Bergen hat ein Video veröffentlicht, das die Gruppe „Islamic Humanitarian Service“ auf einer Demonstration in Toronto zeigt. Der Film zeigt ein Transparent mit dem Davidsstern aus Stacheldraht. Der Sprecher kündigt den Israelis an, dass sie ihr Land in Leichensäcken verlassen werden. Wörtlich heißt es in dem Video: „Wir beten zum Schöpfer, zum Allmächtigen, dass ein Tag kommen möge, an dem wir Gerechtigkeit in der Welt sehen werden und die Auslöschung der ungerechten Mächte, dazu gehört das amerikanische Imperium und dazu gehören die israelischen Zionisten.“

Bergens Video zeigt, wie sie Premierminister Trudeau mit den Vorfällen konfrontiert. Trudeau verurteilt daraufhin bereitwillig „alle Arten hasserfüllter Reden“ als Affront gegen die Willkommenskultur Kanadas. Die Taten würden eine andere Sprache sprechen, fährt Bergen in dem Video fort. Die kanadische Regierung unterstützt den „Islamic Humanitarian Service“ auch dieses Jahr mit 20.000 Dollar.

Trudeau konterte mit einem Angriff auf die Konservativen, die staatliche Gelder für Lebensschutzgruppen fordern würden. „Wir sind der Ansicht, dass öffentliche Mittel nie für den Kampf gegen die Rechte von Kanadiern eingesetzt werden sollten“, sagte er wörtlich. Seine Regierung werde daher sicherstellen, dass „Organisationen, die gegen die Charter of Rights and Freedoms verstoßen, die Hass gegen andere Kanadier verbreiten“, keine öffentlichen Mittel erhalten.

Bergen hebt in ihrem Video die Doppelmoral hervor, die Trudeau und seine Partei ihrer Ansicht nach an den Tag legen. „Sie geben Geld an Organisationen, die Hass verbreiten, die zu Hass anstiften und die das öffentlich tun.“ Kirchen oder religiöse Einrichtungen, die den Obdachlosen und Notleidenden helfen, bekommen keines, kritisiert sie.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Glaubensmanifest 'Euer Herz lasse sich nicht verwirren!' (Joh 14,1) (129)

"Das ist schon so eine Sonderwelt" (96)

Wie Kardinal Kasper die Leser manipuliert... (50)

Die Gabe der Gotteskindschaft (46)

Papst entlässt Ex-Kardinal McCarrick aus Klerikerstand! (42)

Werkstattgespräch über Angela Merkels furchtbares Missverständnis (42)

Kirchenaustritte 2018 in Bayern: Sprunghafter Anstieg (39)

Ermittlungen gegen Apostolischen Nuntius in Paris (36)

„Kardinal McCarrick wird morgen offiziell laisiert werden“ (36)

Liturgie: keine sterilen ideologischen Polarisierungen! (35)

Müller: Missbrauchsgipfel greift Daten zum Grundproblem nicht auf (30)

Kardinal Farrell neuer Camerlengo der katholischen Kirche (30)

Dekan: „Geweihte Kirche ist nicht der Ort für den Ruf ‚Allahu Akbar‘“ (24)

Plädoyer für Paradigmenwechsel im schulischen Religionsunterricht (21)

Ungarische Regierung beschließt massive Familien-Förderung (20)