25 Juni 2018, 09:30
Kurz: Man müsse verhindern, dass Boote nach Europa kommen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Flüchtlinge'
Österreichischer Bundeskanzler Kurz zur Flüchtlings-Krise in Europa: „Wenn die Menschen erst gar nicht mehr in Booten aufbrechen, werden sie auch nicht ertrinken, vor Australien ertrinkt zum Beispiel niemand mehr.“

Wien (kath.net)
BILD-Interview mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz hat gegenüber der BILD-Zeitung angekündigt, dass unmittelbar mit Grenzkontrollen und Zurückweisung von Migranten an der deutsch-österreichischen Grenze es auch an den österreichischen Außengrenzen zu Kontrollen kommen würde. Er möchte aber mithelfen, dass es nicht so weit komme und dass es illegale Migranten erst gar nicht mehr bis zur EU schaffen. Der österreichische Bundeskanzler kritisierte in dem Zusammenhang erneut die Angela Merkel. "Die Spannungen in Europa sind durch die falsche Politik in den Jahren 2015 und 2016 entstanden. Für diese Politik waren viele Politiker verantwortlich, nicht alleine aus Deutschland. Es war eine Grundhaltung, die Migranten motiviert hat, nach Europa aufzubrechen."

Werbung
syrien2


Für Kurz sei klar, dass man Frontex auch an der libyschen Küste benötige, auch an Land, um die Schlepper zu bekämpfen. Man müsse verhindern, dass Boote nach Europa kommen. Migranten, die es in die EU schaffen, sollte man in Zentren außerhalb von Europa betreuen. Der österreichische Kanzler stellte klar, dass viele, die nach Europa gekommen sind, keine Flüchtlinge sondern Wirtschaftsmigranten seien. "Es muss endlich auch allen klar werden: Wenn die Menschen erst gar nicht mehr in Booten aufbrechen, werden sie auch nicht ertrinken, vor Australien ertrinkt zum Beispiel niemand mehr.“

Archivfoto Bundeskanzler Kurz (c) ÖVP

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutscher Gesundheitsminister möchte Konversions-Therapien verbieten (81)

Woelki kritisiert Mitbischöfe: 'Keine neue Kirche erfinden!' (72)

Müller: Missbrauchsgipfel greift Daten zum Grundproblem nicht auf (48)

Die Missbrauchsproblematik und das eigentliche umfassende Übel (38)

Wenn ein Kardinal die Zusammenhänge leugnet (36)

Medien: Papst hebt Sanktionen gegen Ernesto Cardenal auf (33)

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen „Nacktselfie-Bischof“ (32)

Diakonen-Ehefrau, Mutter eines Missbrauchsopfers, schreibt an Papst (28)

Schäuble: „Wir – also Muslime und Nichtmuslime“ (27)

Wo ist dein Bruder? (23)

Die verlorene Ehre der Annegret K.-K. (23)

Zweite Heirat kein Kündigungsgrund (23)

Enttäuschung: Papst kam nicht zum Missbrauchsopfervertreter-Treffen (21)

"Homosexualität nistet sich im Kirchengefüge ein" (20)

Beim Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan wird es konkret (20)