25 Juni 2018, 09:30
Kurz: Man müsse verhindern, dass Boote nach Europa kommen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Flüchtlinge'
Österreichischer Bundeskanzler Kurz zur Flüchtlings-Krise in Europa: „Wenn die Menschen erst gar nicht mehr in Booten aufbrechen, werden sie auch nicht ertrinken, vor Australien ertrinkt zum Beispiel niemand mehr.“

Wien (kath.net)
BILD-Interview mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz hat gegenüber der BILD-Zeitung angekündigt, dass unmittelbar mit Grenzkontrollen und Zurückweisung von Migranten an der deutsch-österreichischen Grenze es auch an den österreichischen Außengrenzen zu Kontrollen kommen würde. Er möchte aber mithelfen, dass es nicht so weit komme und dass es illegale Migranten erst gar nicht mehr bis zur EU schaffen. Der österreichische Bundeskanzler kritisierte in dem Zusammenhang erneut die Angela Merkel. "Die Spannungen in Europa sind durch die falsche Politik in den Jahren 2015 und 2016 entstanden. Für diese Politik waren viele Politiker verantwortlich, nicht alleine aus Deutschland. Es war eine Grundhaltung, die Migranten motiviert hat, nach Europa aufzubrechen."

Werbung
messstipendien


Für Kurz sei klar, dass man Frontex auch an der libyschen Küste benötige, auch an Land, um die Schlepper zu bekämpfen. Man müsse verhindern, dass Boote nach Europa kommen. Migranten, die es in die EU schaffen, sollte man in Zentren außerhalb von Europa betreuen. Der österreichische Kanzler stellte klar, dass viele, die nach Europa gekommen sind, keine Flüchtlinge sondern Wirtschaftsmigranten seien. "Es muss endlich auch allen klar werden: Wenn die Menschen erst gar nicht mehr in Booten aufbrechen, werden sie auch nicht ertrinken, vor Australien ertrinkt zum Beispiel niemand mehr.“

Archivfoto Bundeskanzler Kurz (c) ÖVP

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (48)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Die Vollmacht des Hirten (32)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (31)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (28)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Das Kreuz – Zeichen der Niederlage, Zeichen des Siegs (21)