19 Juni 2018, 08:00
Bischof Huonder stellt Pfarrer wegen Spielschulden frei
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Priester'
Der Schuldenberg des Pfarrers soll einige hunderttausend Franken betragen – Pfarrer hatte etwa 50 Personen in der Pfarrei angebettelt, um seine Spielschulden bezahlen zu können

Chur (kath.net)
Der Churer Bischof Vitus Huonder hat einen Pfarrer wegen Spielschulen freigestellt. Der Schuldenberg des Pfarrers soll einige hunderttausend Franken betragen. Das Bistum hat von den Spielschulden bereits 2011 erfahren. Daraufhin wurde eine vom Bistum beauftragte Schuldensanierung durchgeführt. Allerdings hatte der Pfarrer noch weit höhere Schulden als er dem Bistum bekannt gegeben hatte. Dies wurde erst vor kurzem bekannt, Bischof Huonder zog jetzt die Konsequenzen, nach dem der Pfarrer etwa 50 Personen in der Pfarrei um Geld gebeten hatte, damit er seine Schulden bezahlen kann.

Werbung
Messstipendien


Foto: Symbolbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (59)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (42)

Gebet kann Dinge verändern! (33)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nacktselfie-Bischof (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)

Die Thesen Schockenhoffs bei der DBK stellen eine Herausforderung dar (15)

Der Regenbogen gehört uns (14)

Vom Missbrauch der Steuer des Kirchenvolkes (14)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (13)

„Gehen Sie auch zum Vulven-Malen, Herr Bischof?“ (12)