14 Juni 2018, 10:00
Chuck Norris warnt vor linker Indoktrination an US-Universitäten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Um der Beeinflussung durch überwiegend progressive Professoren zu entgehen, schlägt der Schauspieler den Besuch privater konservativer oder christlicher Colleges und Universitäten vor.

USA (kath.net/LSN/jg)
Der amerikanische Kampfsportler und Schauspieler Chuck Norris hat in einem Artikel für das konservative Onlinemagazin WND vor der Indoktrination der Studenten am US-Colleges und Universitäten durch progressive Professoren gewarnt.

Werbung
rosenkranz


Viele Hochschulen seien wenig mehr als „linke Indoktrinationsanstalten, in denen zu viele Professoren unter dem Deckmantel der Bildung mit progressiven Ideologien hausieren gehen“. Alles was ihre Ideen in Frage stelle, würde konsequent ausgeschlossen. Die meisten Universitäten seien einseitige Bildungseinrichtungen mit strengen Sprachregelungen, Voreingenommenheit gegen konservative Studenten und Propaganda für radikale Anliegen und Lebensstile, schrieb Norris.

Um der progressiven weltanschaulichen Beeinflussung zu entgehen schlug Norris einige private konservative oder christliche Colleges und Universitäten vor, darunter das katholische Christendom College.

Das Christendom College versteht sich als katholische Bildungseinrichtung, die treu zum Lehramt der katholischen Kirche steht und die Studenten dafür vorbereitet, „alles in Christus zu erneuern“, ist auf der Internetseite des College zu lesen. Es verzichtet bewusst auf staatliche Unterstützung, um sich die akademische Freiheit zu bewahren.

Norris schlug in seinem Artikel vor, den staatlichen Einfluss auf das Bildungswesen zu reduzieren. Der Staat solle weniger Rolle in der Ausbildung spielen, sondern die Entscheidungen der Eltern und Schüler beziehungsweise Studenten unterstützen, fuhr er fort.

„Kinder gehören ihren Eltern, nicht dem Staat. Die Eltern sollten das Recht und die Unterstützung des Staates bei der persönlichen Gestaltung der Ausbildung haben“, schlug er vor.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (75)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (58)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (53)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (49)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (31)

Wenn es Gott denn gibt (27)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (25)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (25)

Das rechte Beten (23)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (22)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)