08 Juni 2018, 10:00
Warnung vor Netflix
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Die Zusammenarbeit mit Barack und Michelle Obama sei nur der Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen gebracht habe. Schon vorher seien ihm politische Tendenzen in harmlos erscheinenden Sendungen aufgefallen, schreibt William Sullivan.

Scotts Valley (kath.net/LSN/jg)
Er habe nach 13 Jahren sein Netflix-Abonnement gekündigt, schreibt der konservative amerikanische Autor William Sullivan, weil er zu der Überzeugung gekommen sei, der Online-Sender sei wenig mehr als ein „Propagandaarm für linksradikale politische Aktivisten“. (Siehe Link am Ende des Artikels)

Werbung
ninive 4


Die Entscheidung von Netflix, eine Partnerschaft mit Barack und Michelle Obama einzugehen, um neue Serien und Filme zu produzieren, sei für ihn nur der Tropfen gewesen, der das Fass zum überlaufen gebracht habe, schreibt Sullivan. Angeblich solle die Inhalt der Produktionen von Obamas Unternehmen „Higher Ground Productions“ keine Kampagne gegen Präsident Trump oder konservative Werte sein, zitiert Sullivan die New York Times. Vielmehr würde es Serien, Dokumentationen und Filme produzieren, die „Anliegen und Themen hervorheben, die der Präsident während seiner acht Amtsjahre verfolgt“ habe. Da diese Themen im krassen Gegensatz zur Politik des gegenwärtigen Präsidenten und konservativer Anliegen stünden, falle es ihm schwer, den Unterschied festzustellen, schreibt Sullivan.

Schon früher seien ihm politische Tendenzen in zunächst harmlos erscheinenden Sendungen aufgefallen. In einer Sendung über das antike römische Imperium sei die „Homo-Ehe“ als zivilisatorische Errungenschaft neben fließendem Wasser, Klimatisierung und Einkaufszentren der damaligen Zeit genannt worden, während der Großteil der Welt noch ums Überleben kämpfen musste. Dies sei nicht nur sachlich falsch – das römisch Reich kannte keine „Homo-Ehe“ – sondern ein Beispiel, wie Kinder weltanschaulich dahingehend indoktriniert werden sollten, die „Homo-Ehe“ als Zeichen einer hohen Zivilisation anzusehen, kritisiert Sullivan.

Steve Jalsevac, Mitbegründer und Geschäftsführer von LifeSiteNews, warnt in seiner Einleitung vor den „beklemmend dunklen, häufig sexuellen, gewalttätigen und gottlosen Inhalten“ insbesondere jener Produktionen, die für Netflix gemacht würden.

Link zum Artikel von William Sullivan auf LifeSiteNews:

Say goodbye to Netflix to protect your mind and soul


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (106)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (79)

Das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist (49)

Papstbotschaft zum Missbrauchsskandal! (42)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (41)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (35)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (33)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (31)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

„Migrantenschiffe nicht in Europa anlegen lassen“ (21)

Theologin: ‚Wir müssen die schwulen Netzwerke in der Kirche auflösen’ (21)