23 Mai 2018, 12:30
Raymond Arroyo zur Met-Gala: ‚Geschmacklose, narzisstische Dekadenz’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Den Verantwortlichen täte eine Gewissensprüfung gut. Das Nebeneinander von Messgewändern und den schlüpfrigen Kreationen zeitgenössischer Modeschöpfer sei an der Grenze zum Sakrileg, sagte der EWTN-Moderator.

New York City (kath.net/LSN/jg)
Raymond Arroyo, Moderator der Sendung „The World Over“ des katholischen Fernsehsenders EWTN, ließ kein gutes Haar an der umstrittenen Met-Gala, die diese Jahr unter dem Motto „Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination“ stand. kath.net hat hier berichtet: Sängerin Rihanna als weiblicher Papst - Met-Gala in der Kritik

Werbung
Messstipendien


„Ich habe gehört, dass die Ausstellung und die Met Gala den Menschen das Wahre, Schöne und Gute zeigen soll“, sagte Arroyo wörtlich, offenbar in Anspielung auf Kardinal Dolan, den Erzbischof von New York, der die Veranstaltung gelobt hatte. „Für den beiläufigen Betrachter ist es schwer, hinter die geschmacklose, narzisstische Parade der Dekadenz zu sehen, welche die Sicht versperrt“, fuhr er fort.

Arroyo nahm auch den Vatikan in die Pflicht, der seiner Ansicht „strengere Bedingungen und Grenzen“ für die Leihgabe heiliger Gewänder und Gegenstände verlangen hätte sollen. Das Metropolitan Museum of Art habe die Sammlung als „Absprungstelle“ für zeitgenössische Modeschöpfer verwendet, die ihre Kreationen entworfen hätten. „Eine Dalmatik von Pius IX. wird neben Coco Chanel und Versace präsentiert. Neben einer „bizarren, mit Kreuzen gespickten“ Maske sei ein rotes Kleid mit sehr tiefem Ausschnitt zu sehen gewesen. Das Nebeneinander dieser ganz unterschiedlichen Exponate sei „an der Grenze zum Sakrileg“, kritisierte Arroyo und empfahl den Verantwortlichen eine Gewissensprüfung.

Für Katholiken würden die liturgischen Gegenstände auf eine sakrale Wirklichkeit verweisen: auf die Gegenwart Jesu Christi auf dem Altar. Für diesen Ort seien die Gewänder gemacht, betonte Arroyo. Wenn sie aus diesem Zusammenhang herausgerissen und ihrer eigentlichen Bedeutung beraubt seien, würden sie zu jenen übertriebenen, operettenhaften, mit Brokat und Juwelen besetzten Gewändern werden, die bei der Met-Gala zu sehen gewesen seien, sagte er.

Es sei außerdem fraglich, ob im Vatikan wirklich niemand von der Gala gewusst habe. Den Kontaktpersonen in New York musste sie jedenfalls bekannt gewesen sein. Der Vatikan habe den Chor der Sixtinischen Kapelle bei der Gala auftreten lassen. Es sei daher unwahrscheinlich, dass niemand in Rom von der Veranstaltung gewusst habe, schloss Arroyo.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (91)

Maria 1.0 - Widerstand im Internet gegen Maria 2.0 (69)

„Als katholische Frau distanziere ich mich von der Aktion ‚Maria 2.0‘“ (46)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (36)

Eucharistie – Kausalprinzip der Kirche (31)

Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! (30)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (26)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Haben Frauen in der Kirche wirklich nichts zu sagen? (21)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (19)

Ein Schwimmbad auf Notre Dame? (19)

Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0' (18)

Christoph Klingan wird neuer Generalvikar (17)