18 Mai 2018, 08:30
„Süddeutsche Zeitung“ wirft Karikaturisten Dieter Hanitzsch raus
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Antisemitismus'
Antisemitismusvorwürfe hagelte es nach einer Karikatur von Hanitzsch zu Netanjahu nach dem Eurovision Song Contest – Zeitung entschuldigte sich öffentlich - Massive Kritik an der SZ durch Charlotte Knobloch: „Bombe mit Davidsstern“

Stuttgart (kath.net) „Neben Netanjahu, dargestellt mit übergroßen Ohren, Lippen und Nase, ist der Schriftzug des ESC zu sehen, wobei das »v« durch einen Davidstern ersetzt wurde. In seiner linken Hand hält der Politiker eine Rakete, die ebenfalls ein Davidstern ziert. In einer Sprechblase ist zu lesen: ‚Nächstes Jahr in Jerusalem!‘.“ So beschrieb die „Jüdische Allgemeine“ die umstrittene Karikatur von Dieter Hanitzsch nach dem Eurovision Song Contest in der „Süddeutschen Zeitung“. Die „Süddeutsche Zeitung“ hat sich nach massiver Kritik an der Karikatur für die Darstellung öffentlich entschuldigt und inzwischen die jahrzehntelange Zusammenarbeit mit Hanitzsch (85) aufgekündigt, als Grund gab die SZ-Chefredaktion „unüberbrückbare Differenzen“ an „darüber, was antisemitische Klischees in einer Karikatur sind“. Der Deutsche Presserat wird ein Prüfverfahren einleiten.

Werbung
rosenkranz


Der deutsch-jüdische Historiker Michael Wolffsohn kritisierte in der „Bild“-Zeitung: „Diese Karikatur hätte auch im ‚Stürmer‘ stehen können!“, er frage sich inzwischen, „ob wir Juden in Deutschland ohne Gefahr für Leib und Leben oder auch nur Hetze, Häme und Beleidigung eine sichere Zukunft in Deutschland haben“ (Link zum Kommentar siehe unten).

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, kritisiert gegenüber der „Bild“-Zeitung, dass die Darstellung „Assoziationen an die unerträglichen Zeichnungen der nationalsozialistischen Propaganda“ wecke. Zwar sollten Karikaturen durchaus ironisieren und provozieren sollten, allerdings sei hier eine rote Linie überschritten worden.

Es sei nicht das erste Mal gewesen, dass die „Süddeutsche Zeitung“ auf ähnlich gelagerte Kritik reagieren muss, erinnerte die „Jüdische Allgemeine“ und wies beispielsweise an ein Darstellung zum Chaos am Mainzer Hauptbahnhof 2013 hin. Diese Darstellung zeigte ein Foto mit Gleisen im NS-Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, darunter stand: „Um die richtigen Weichen zu stellen, braucht die Bahn Personal“.

In einem offenen Brief kritisierte Charlotte Knobloch die Redaktion der „Süddeutschen Zeitung“: „Sie haben sich mit der Veröffentlichung dieser Karikatur dafür entschieden, einen harmlosen ESC-Sieg zur Bedrohung der Welt durch das Judentum umzudeuten – und nichts weiter. Wie anders soll eine Bombe mit Davidsstern zu verstehen sein?“ Den „Entschuldigungs-Versuch“ der „Süddeutschen“ stufte die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland und frühere Vizepräsidentin des Jüdischen Weltkongresses als „halbherzig“ ein. Sie mahnte, dass in Deutschland „jüdische Schüler gequält und angefeindet werden, weil sie Juden sind. In dem Menschen angegriffen werden, weil sie eine Kette mit Davisstern oder eine Kippa tragen. In dem täglich Synagogen, Gedenkorte und Friedhöfe geschändet werden, wo jüdisches Leben ohne Polizeischutz nicht möglich ist“. Der Antisemitismus in Deutschland werde auch von der „Süddeutschen Zeitung“ befördert. Dies sei speziell in der Israel-Berichterstattung des Blattes „schon lange abzulesen“, diese falle „durch ein Übermaß an Kritik und Abfälligkeit“ auf (Link zum Text auf Twitter siehe unten).

Link zum Kommentar von Michael Wolffsohn:
Kommentar: Diese Karikatur hätte auch im „Stürmer“ stehen können!





Symbolbild: Rauswurf - Karikatur


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (70)

Die ewige Erlösung vieler Seelen steht auf dem Spiel! (62)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (46)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (40)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (38)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (34)

Die 12 Tricks des Anti-Christen, um Seelen zu stehlen (33)

Schick: Eucharistiegemeinschaft ist nicht die wichtigste Ökumenefrage! (28)

Wenn es Gott denn gibt (27)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (25)

Und nochmals 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (25)

Von der staatlichen Vereinigung der Kirchensteuerzahler abgemeldet! (23)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (23)

„Wie geht es der Kirche? Wie immer: Der Teufel stürmt gegen sie an“ (22)

Jugendliche aus Panama schenken Papst Weltjugendtag-Kreuzanhänger (21)