17 Mai 2018, 09:00
Vatikan genehmigt Heiligsprechungsverfahren für Pfarrer, drei Diakone
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Irak'
Die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse genehmigt das Heiligsprechungsverfahren für den irakischen chaldäischen Priester Ragheed Ganni und die drei Diakone Basman Yousef Daud, Waheed Hanna Isho und Gassan Isam Bidawid.

Mossul (kath.net/Päpstliche Missionswerke Fides) Die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse genehmigt das Heiligsprechungsverfahren für den irakischen chaldäischen Priester Ragheed Ganni und die drei Diakone Basman Yousef Daud, Waheed Hanna Isho und Gassan Isam Bidawid, die am 3. Juni 2007 an Pfingsten von einer Gruppe bewaffneter Männer in Mossul in der Nähe der chaldäischen Heilig-Geist-Kirche ermordet wurden. Im November 2017 hatte der chaldäische Bischof Francis Yohana Kalabat von der Eparchie des heiligen Apostels Thomas in Detroit einen entsprechenden Antrag bei der Kongregation eingereicht. Die Zuständigkeit für das Heiligsprechungsverfahren wurde der Eparchie mit Sitz in Detroit (Vereinigte Staaten) von der chaldäischen Erzeparchie Mossul übertragen. Die Instabilität im Nordirak und die schwierige Situation in Mossul nach den Jahren der Besatzung durch den Islamischen Staat erschweren das erforderlichen Verfahren vor Ort, einschließlich der Sammlung von Zeugenaussagen.

Werbung
messstipendien


Der Heiligsprechungsprozess wird den Märtyrertod von Pfarrer Ganni und den drei zusammen mit ihm getöteten Diakonen bestätigen müssen und festlegen dass die vier selig gesprochenen Märtyrer wegen ihres Glaubens an Christus hingerichtet wurden.

Im Leben von Pater Ragheed Ganni, sagte einmal Pfarrer Fabio Rosini, Leiter des Büros für Berufungspastoral der Diözese Rom, habe sich etwas ereignet, „was nur die Gnade bewirken kann“. „WirW, so der römische Priester weiter „denken nach menschlichen Kriterien, dass wir einem Helden gegenüberstehen, der fähig ist, etwas Außergewöhnliches zu tun, aber wir laufen damit Gefahr, das Christentum in Heldentum zu verwandeln. Ein Märtyrer ist kein Held, sondern ein Zeuge. Es wird anerkannt, dass in ihm die Gnade wirkt. In der Kirche führt Heldentum zu Problemen, Spaltungen und Personenkult, weil es um die Person geht. Bei Märtyrern hingegen geht es um Christus, von dem sie Zeugnis geben.“

Die Märtyrer: Ein Priester und drei Diakone








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (66)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (47)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (40)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (21)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (19)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (17)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)

Australischer Erzbischof Philip Wilson wird Freitag zurücktreten (10)