09 Mai 2018, 08:30
Fast eine Million vertriebene Syrer seit Jahresbeginn
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Syrien'
Die jüngsten Militärkampagnen Assads, Russland und der Türkei in Syrien sorgen weiterhin für eine gewaltige Flüchtlingswelle - UNO kritisiert, dass Russland offensichtlich viele Menschen gegen ihren Willen in andere Regionen deportieren lässt

Syrien (kath.net)
Seit Jahresbeginn wurden in Syrien fast eine Million Menschen aus ihrer Heimat in Syrien vertrieben worden, die meisten von ihnen aus den Regionen Idlib, Aleppo und dem Umland von Damaskus. Das bestätigte David Swanson, Sprecher des UN-Regionalbüros für die Syrien-Krise im jordanischen Amman, am Dienstag gegenüber der "Bild"-Zeitung. Damit haben die jüngsten Militärkampagnen Assads, Russland und der Türkei offensichtlich zu keiner Entspannung in Syrien beigetragen. Alleine im März wurden laut dem Bericht Zehntausende aus der völlig zerstörten Stadt Erbin in Ost-Ghouta mit Bussen des Regimes deportiert. Swanson kritisierte, dass die Vereinten Nationen an keiner der zumeist von Russland initiierten „Evakuierungsvereinbarungen“ beteiligt gewesen seien und forderten, dass alle Evakuierungen „freiwillig und in strikter Übereinstimmung mit den Schutzstandards des internationalen humanitären Völkerrechts“ erfolgten.

Werbung
messstipendien


De facto werden offensichtlich gerne Gegner on Assad "evakuiert", im Sprachjargon der Russen sind es "Militante und ihre Familien". Laut der UNO stimme dies offensichtlich nicht. Es seien "zumeist Zivilisten und ein paar Kämpfer". Unter den Deportierten ist auch Deana Lynn, einer seit 20 Jahren in Syrien lebenden Amerikanerin, die im März mit ihren acht Kindern aus Ost-Ghouta in den Norden Syriens deportiert wurde. Gegenüber der "Bild" erklärt sie: "Vertrieben zu sein bedeutet keine Rechte zu haben. Wir sind einfach da, wo andere Leute uns haben wollten. Nun sind wir von den Spenden anderer abhängig." Lynn wurde mit knapp 50.000 Menschen mit Bussen in die nördliche Provinz Aleppo überstellt. Laut Deana Lynn handelte es sich um eine „erzwungene, grauenhafte Deportation“. Zuerst wurde man in ein „völlig überfülltes Zeltlager ohne Schutz vor Wind und Wetter“ gebracht, später kamen sie und ihre acht Kinder in eine Wohnung in der Stadt Afrin in einer Wohnung, aus der erst vor kurzem Kurden vor dem türkischen Einmarsch flüchten mussten. Jetzt werde sie dafür von Kurdenmiliz YPG mit dem Tod bedroht, obwohl sie gar nicht das wollte.

Foto: Symbolbild







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Paul VI. zu Lefebvre: „Dann leiten Sie doch die Kirche!“ (45)

„Eucharistie für Protestanten? Dafür hatte mich Marx gemaßregelt“ (42)

Alle Bischöfe von Chile reichen geschlossen ihren Rücktritt ein (40)

Achtung Sprache! (32)

Schafft die Kirchensteuer ab! (30)

Mangel, der an die Substanz geht (29)

„Ich habe keine Lust mehr auf diese Banalitäten“ (25)

Wohin man schaut: Skandale (22)

Interkommunion: Papst kann nicht auf Petrusamt verzichten (19)

Mannheimer Brauerei entschuldigt sich bei Muslimen (18)

Kardinal Kasper zur Interkommunionfrage (16)

Lagerfeld verabscheut Merkel wegen der Flüchtlingspolitik (16)

Das Geschwätz tötet! (15)

Sorge über internationale Verlässlichkeit angesichts der Alleingänge (15)

Vatikan: Oeconomicae et pecuniariae quaestiones (13)