25 April 2018, 23:00
Vatikan nimmt ständigen Dialog mit Islamischer Weltliga auf
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Kurienkardinal Tauran unterzeichnet bei historischem Besuch in Riad Kooperationsvereinbarung mit Weltliga-Generalsekretär Issa - "Kultfreiheit in Saudi-Arabien wäre lediglich das Minimum"

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, Kardinal Jean-Louis Tauran, und der Generalsekretär der Islamischen Weltliga, Muhammad al Issa, haben in Saudi-Arabien eine Vereinbarung über einen offiziellen ständigen Dialog zwischen dem Vatikan und der Weltliga unterzeichnet. Konkret wurde eine verstärkte Zusammenarbeit vereinbart, wie sich der Vatikan mit etlichen Ländern pflegt, schilderte Kardinal Tauran am Dienstag dem Nachrichtenportal "Vatican News". Kern seien Treffen einer zentralen Arbeitsgruppe zu einem konkreten Thema, die alle drei Jahre abwechselnd in Rom und einer von der Weltliga festgelegten Stadt stattfinden sollen. Dazwischen gebe es vorbereitende Sitzungen, "es wird also ein Klima ständigen Austausches geschaffen", so der Kurienkardinal.

Werbung
syrien1


Tauran hatte sich in der vergangenen Woche zu einem historischen Besuch in Riad aufgehalten. Es war der erste offizielle Besuch eines Leiters eines Dikasteriums der vatikanischen Kurie in Saudi-Arabien. Tauran wurde dabei auch vom saudischen König Salman bin Abd Al-Aziz und Kronprinz Mohammed bin Salman empfangen.

Bei seinen Gesprächen im Kernland des Islam stellte Kardinal Tauran nach eigenen Angaben auch eine große Wertschätzung für den Papst fest. Franziskus werde als eine Art "Stimme des Gewissens der Menschheit" wahrgenommen, sagte der Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog gegenüber "Vatican News".

In Saudi-Arabien, wo nicht-muslimische Gottesdienste nach wie vor verboten sind, feierte Tauran mit katholischen Gastarbeitern auf einem Botschaftsgelände eine Messe und setzte sich auch in den diplomatischen Gesprächen für Religionsfreiheit ein. "In Saudi-Arabien, das muss man sagen, gibt es noch keine Religions- oder Kultfreiheit. Dabei wäre die Kultfreiheit lediglich das Minimum", betonte er im Interview mit dem vatikanischen Nachrichtenportal. Nicht-Muslime würden weiter als Bürger zweiter Klasse angesehen. "Da liegt noch viel Arbeit vor uns." Gleichzeitig spüre er, so der Kardinal, "dass die Verantwortlichen des Landes nach außen zeigen möchten, dass es auch in Saudi-Arabien neue Möglichkeiten gibt, um zu diskutieren und das Image des Landes zu ändern".

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

Kardinal Marx gegen Begriff "christliches Abendland" (58)

Europäischer Gerichtshof zum deutschen „Homeschooling“-Verbot (55)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (37)

Nackte 'Pieta' und Lesbenbild im Pfarrhof des Wiener Stephansdoms (34)

Johannes Hartl: „Auch Christen können Depressionen haben“ (31)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (29)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (28)

Kardinal Wuerl wusste seit 2004 von Missbrauchsfällen durch McCarrick (25)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (23)

Geld regiert die Kirchenwelt (22)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (19)

Polen: 38 Prozent der Katholiken nehmen an Sonntagmesse teil (18)

Ungeborenes Kind bei Messerattacke durch Asylwerber ermordet (16)