16 April 2018, 10:30
BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erzbistum Köln'
Nach einem Treffen der BDKJ-Diözesanleitung mit dem Kölner Kardinal äußert der BDKJ Köln auf Facebook: „Einfach war das Gespräch nicht: Wir haben insbesondere zu Mitbestimmung in der Kirche und sexueller Vielfalt sehr unterschiedliche Auffassungen.“

Köln (kath.net) „Gestern haben wir uns mit Kardinal Woelki zum Gespräch getroffen. Wichtige Themen waren Die Sternsinger, Pastoraler Zukunftsweg und die katholische Jugendverbandsarbeit. Einfach war das Gespräch nicht: Wir haben insbesondere zu Mitbestimmung in der Kirche und sexueller Vielfalt sehr unterschiedliche Auffassungen. Kardinal Woelki sieht unsere Arbeit und unsere Strukturen sehr kritisch. Wir haben gemerkt, wie wichtig es ist, dem Kardinal zu zeigen, dass katholische Verbandsarbeit großartig ist.“ Das berichtete der „BDKJ Diözesanverband Köln“ auf seinem Facebook-Auftritt. Mitveröffentlicht wurde ein Foto des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Kardinal Woelki mit den beiden Diözesanvorsitzenden Elena Stötzel und Volker Andres sowie dem Diözesanpräses René Fanta (siehe Screenshot unten).

Werbung
ninive 4


Der „BDKJ Diözesanverband Köln“ erläuterte dann in der Diskussion unter diesem Post wörtlich weiter „Er hat mehrere Aspekte der Verbandsarbeit benannt, die er kritisch bewertet. Hierzu gehört unter anderen die politische Interessenvertretung. Außerdem zweifelt er die Zukunftsfähigkeit der Verbände an. Unser soziales Engagement, wie bei der 72 Stunden Aktion, sowie die Persönlichkeitsbildung in den Jugendverbänden schätzt er wiederum sehr.“

Auf die Frage, ob man Kardinal Woelki auch gefragt habe, warum er den „Brief nach Rom“ unterschrieben habe, antwortete Elena Stötzel: „Nein das haben wir nicht gefragt. Der Kardinal hat gleich zu Beginn Differenzen zwischen katholischer und evangelischer Kirche benannt und seine Haltung deutlich gemacht.“

Zur Dokumentation - BDKJ Köln veröffentlicht auf Facebook Bemerkungen zum Treffen mit Kardinal Woelki




Archivfoto Kardinal Woelki (c) Erzbistum Köln

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (65)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (54)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (40)

„Spiegel“ leakt vorab Ergebnisse der DBK-Missbrauchsstudie (40)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

US-Kardinal Wuerl vor Rücktritt! (31)

Die Vollmacht des Hirten (28)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (25)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (23)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)