15 April 2018, 09:30
Familien kämpfen um das Überleben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Syrien'
Bruder Jihad: ‘Kloster Mar Musa kehrt zum Gebets- und Arbeitsrhythmus zurück’

Damaskus (kath.net/ Agenzia Fides)
«In Mar Musa ist die Lage ruhig und auch im so genannten Tal der Christen, wo ich geboren und aufgewachsen bin, gibt es zurzeit keine Spannungen. Natürlich ist die Gesamtsituation des Landes immer noch prekär", so Bruder Youssef Jihad aus dem von dem seit 2013 vermissten Jesuitenpater Paolo Dall'Oglio syrisch-katholischen Kloster in Mar Musa in der Nähe der Stadt al-Nabk etwa 80 Kilometer nördlich von Damaskus.

Werbung
benefizkonzert


„Es kommt immer noch zu Gefechten in einigen Gegenden. In diesen Gegenden sind die die Kämpfe heftig. Es gibt viele Opfer und die meisten von ihnen sind unschuldige Zivilisten. Die Situation ist dort dramatisch. Aber auch in friedlichen Gebieten oder solchen, die nie von den Zusammenstößen betroffen waren, ist die Situation rosig", so der Mönch zur aktuellen Lage. Es gibt keine Arbeitsplätze und die Preise sind sehr hoch. Familien kämpfen um das Überleben. "Viele Familien sind in Schwierigkeiten", fährt Bruder Jihad fort, "Angesichts dieser Situation der Unsicherheit planen viele auszuwandern: nach Europa, Nordamerika, Australien. Das ist verständlich, obwohl ich denke, dass viele durch falsche Darstellungen des Westens getäuscht werden. Auswandern ist einfach, doch das Leben im Ausland ist es nicht".

Auch in den letzten Jahren wurde das Kloster von Mar Musa von den Kämpfen nicht berührt. Die Mönche blieben vor Ort. Seit fast zwei Jahren kehrt in das Alltagsleben die alte Struktur zurück. Derzeit leben drei Mönche in der Gemeinschaft und zwei Gäste sind im Kloster untergebracht. "Die Besucherströme sind nicht auf das Vorkriegsniveau zurückgekehrt", so der Mönch weiter, "aber besonders am Freitag (dem Feiertag der Muslime) besuchen viele Menschen, von denen die meisten Muslime sind, das Kloster. Beten und meditieren und machen eine Pause machen an einem Ort, der zum Nachdenken einlädt".

Die Mönche und Nonnen ihrerseits haben ihre traditionellen Aktivitäten wieder aufgenommen. Sie beten und widmen sich auch handwerklichen Tätigkeiten: Landwirtschaft, Viehzucht und Instandhaltung des Klosters. "Die Mönche“, so Bruder Jihad abschließend, „unterhalten ausgezeichnete Beziehungen sowohl zur christlichen Gemeinde im benachbarten Nebek als auch zu den einfachen Menschen und arbeiten mit ihnen bei einigen Projekten zusammen. Dazu gehört auch die Zusammenarbeit im örtlichen Krankenhaus, für das moderne medizinische Geräte bereitgestellt werden und bei humanitären Projekte zur Unterstützung der Armen, insbesondere der Christen von Nebek und der Vertriebenen aus Qaryatayn“. "Unsere Gegend ist jetzt ruhig. Doch die Zukunft erfordert Wiederaufbau. Wir wissen, wie Syrien vor dem Krieg war, doch wir wissen nicht, wie es danach sein wird", betont der Mönch.









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (83)

Der Skandal von Altomünster (77)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (51)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (29)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (25)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (23)

Der finale Kampf um das Leben des kleinen Alfie (15)