29 März 2018, 10:30
Von wann bis wann ist Mord verboten?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
„Schwangerschaftsabbruch, vulgo Abtreibung, ist in Deutschland nicht legal, sondern unter bestimmten Umständen straffrei – aber immer illegal. Abgesehen davon ist Legalität nicht gleichbedeutend mit Moralität und Menschenrecht.“ Von Claudia Sperlich

Berlin (kath.net/Blog "Katholisch? Logisch!"/cs) Aus einer im Internet auf der Seite Domradio.de geführten sehr lebhaften Debatte um das Werbeverbot für Abtreibung (und damit auch um Abtreibung selbst) zitiere ich einige Aussagen und kommentiere sie hier.

Um Missverständnisse auszuschließen: Ich zitiere hier zwar nur die Fraktion der „Aber es ist doch nur ein Zellhaufen“-Kommentatoren. An der Diskussion waren allerdings auch zahlreiche sehr engagierte Lebensrechtler beteiligt.

„Dir ist bewusst, dass es Grenzen gibt, bis zu denen ein Schwangerschaftsabbruch legal ist?“

Schwangerschaftsabbruch, vulgo Abtreibung, ist in Deutschland nicht legal, sondern unter bestimmten Umständen straffrei – aber immer illegal. Abgesehen davon ist Legalität nicht gleichbedeutend mit Moralität und Menschenrecht.

Werbung
weihnachtskarten


„Warum kommentieren Hier úberwiegend maenner?
Eine Spezies die nie schwanger war und es wohl auch nie Sein wird !
Gottseidank !
Das ist die typische art Úber Frauen zu entscheiden,soviel dann zur selbstbestimmung der frauen….“


Männer sind keine andere Spezies als Frauen. Hier wird auch nicht über Frauen entschieden, sondern Menschen – darunter auch Männer – sagen, daß man Menschen nicht umbringen soll, und daß ungeborene Menschen auch Menschen sind, also nicht umgebracht werden sollen.
In der Diskussion wird auch nicht dazu aufgerufen, über Frauen zu entscheiden – sondern dazu, über Ungeborene (die Hälfte davon ist weiblich) keine Entscheidung zu fällen, die für die Ungeborenen tödlich ist.

„wieder ist ein Mann dagegen, vernünftige Information + Beratung sind keine Werbung….“

Diese und ähnliche Informationen wurden in der Diskussion regelmäßig von einer Frau (nicht mir) kommentiert mit der ruhigen Erklärung, daß Information und Beratung vom Gesetzgeber vorgeschrieben sind (Beratungsgespräch). Diese Aussage wurde regelmäßig mit Stillschweigen übergangen.

„Wir Frauen haben diese Diskussion satt. Darüber wird nicht mehr diskutiert. Wir entscheiden, was mit unserem Körper geschieht. Ende.“

Nicht nur ich finde es unverschämt, in diesem Zusammenhang unter „Wir Frauen“ subsumiert zu werden. Abtreibung ist unabhängig von der Gesetzeslage immer ein Verstoß gegen das Menschenrecht auf Leben und freie Entfaltung. Was mit dem eigenen Körper geschieht, entscheidet selbstverständlich rechtens jede Frau und jeder Mann selbst – nicht aber, was mit dem Körper eines ungeborenen Menschen geschieht.

„Kinder können auch durch „defekte“ Verhütung gezeugt werden und da soll man dann lieber das ungewollte Balg in die Welt setzen? Zur Adoption freigeben? Sich den Rest seines Lebens Scheiße fühlen und vielleicht sogar Angst haben, dass das Kind dann irgendwann vor der Tür steht? Nachdem es heimlich auf dem Klo zur Welt gebracht wurde und dann in der Babyklappe im besten Fall landet? Zumindest in den ersten drei Monaten, in denen eine Abtreibung unter Umständen erlaubt ist (ja ja ich weiß Straftat und so aber Ausnahmen bestätigen nun mal die Regel) wird da ein Zellhaufen und kein Kind abgetrieben. Ein Zellhaufen, der von den biologischen Prinzipien her einem Tumor gleicht. Das Frauen sich von anderen Frauen vorwerfen lassen müssen, dass sie ja nicht menschlich sind oder egoistisch oder wer weiß was egal, aus welchen Gründen eine solche Entscheidung getroffen wurde, finde ich erbärmlich und hilt der Frauenwelt auch nicht… Ganz im Gegenteil. Solche Äußerungen sorgen dafür, dass wir uns selbst sabotieren und irgendwann auch die Schwangerschaftsprävention wieder zurück gefahren wird… schließlich werden da potenzielle Kinder getötet… Und solange Männer und die Kirche (noch mehr Männer) in solche Diskussionen einmischen mit: Frauen haben gefälligst das zu lassen und Frauen in die Selbe Kerbe schlagen wird es auch niemals enden, dass wir uns gesellschaftlich nicht weiter entwickeln. Happy Mansplaining alle zusammen.“

Zunächst mal: Kinder werden nicht „durch“ defekte Verhütung gezeugt, sondern durch Geschlechtsverkehr zwischen Mann und Frau, allenfalls kann man sagen: trotz Verhütung.

Abtreibung ist auch in den ersten drei Monaten nicht erlaubt, sondern illegal, aber in den meisten Fällen straffrei.

„Sich den Rest seines Lebens Scheiße fühlen“ (oder doch lange Zeit desselben) trifft für viele Frauen nach einer Abtreibung zu.

Eine vollkommen strukturierte, vitale Leibesfrucht als „Zellhaufen“ zu bezeichnen, ist, auch wenn es häufig geschieht, wissenschaftsfeindlich, dumm und böse. Man schaue sich eine Morula an: so geordnet, so wenig haufenförmig sind wir nie wieder im Leben. Ich fände es zwar unfreundlich, aber verständlich, mit meinen 56 Jahren und meinem Übergewicht als „Zellhaufen“ bezeichnet zu werden – rein biologisch hat das schon einige Berechtigung. Aber im frühen Entwicklungsstadium gleicht der Mensch allem Möglichen, nur gewiß keinem Haufen.

Der Mensch, sagte ich. Wenn ein menschliches Spermium eine menschliche Eizelle befruchtet, ist das Ergebnis ein Mensch und nichts anderes. Der junge Mensch sieht zunächst nicht so aus, daß man ihn als solchen erkennen kann, aber das ändert nichts an der Tatsache: hier ist ein menschlicher doppelter Chromosomensatz, lebensfähig, sich entwickelnd – also ein Mensch.

Auch im frühen Entwicklungsstadium gleicht der Mensch nicht einem Tumor. Denn ein Tumor besitzt nicht die Anlage, Herz, Hirn, Lungen, Arme und Beine zu entwickeln, er besitzt nicht das Potential bestimmter Geistesgaben und Fähigkeiten. Die Kommentatorin begeht hier den Fehler, äußerlichen Anschein und Sein zu verwechseln. Kein seriöser Wissenschaftler tut das.
Der letzte Abschnitt des hier besprochenen Kommentars ist so unbedarft, daß ich ihn unkommentiert lasse.

Im weiteren Verlauf wurden Abtreibungsgegner als „hirnlos“ bezeichnet und Abtreibung als eine „unangenehme, aber zum Schutz der Frauen notwendige medizinische Dienstleitung“.

Wer gegen das Werbeverbot für Abtreibung bzw. für ein sogenanntes Recht auf Abtreibung kämpft, muss notwendig erklären, von wann bis wann das Menschenleben schützenswert ist (bzw. ob es überhaupt unbedingt schützenswert ist). Entgegen dem geltenden Recht in Deutschland sind viele der Ansicht, in den ersten drei Monaten des Lebens genießt der Mensch überhaupt keine Schutzwürdigkeit, in den ersten sieben bis neun Monaten nur eine bedingte. Das wird gerne mit der aus biologischer Sicht unsinnigen Behauptung verfochten, ein Mensch sei in den ersten Monaten noch kein Mensch. Ab wann genau der Mensch nun Mensch ist, bleibt dabei unklar.

Das Christentum sagt, ein Mensch ist Mensch von Anfang an. Die Biologie hat das längst bestätigt.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Piusbruderschaft-Oberer: "Dieser Papst erschüttert uns zutiefst" (118)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Diözese Gurk wird an Bischof Schwarz Regressforderungen stellen! (48)

Das wäre der Dschungel... (48)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (43)

'Wo bleibt Ihr Aufschrei, Ihr bigotten Religionsschauspieler?' (38)

Sensationell: Kirche nicht mehr heilig – Drewermann Prophet (37)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (31)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (27)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (26)

"Eine Frage hätte ich noch..." (23)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)

Nach Vatikan-China-Deal Rücktritt von zwei Untergrundbischöfen! (19)

Jesuitenpater empfiehlt Rosenkranz für volle Akzeptanz von ‚LGBTQ’ (18)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (18)