28 März 2018, 11:00
Schweiz: Ein Kapuziner beging zahlreiche pädophile Handlungen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Bischof Morerod fordert die Opfer erneut dazu auf, sich auf jeden Fall bei der Justiz zu melden, ob der Fall nun verjährt sei oder nicht.

Lausanne (kath.net/ Diözese Lausanne, Genf und Freiburg) Mgr Charles Morerod, Bischof von Lausanne, Genf und Freiburg, begrüsst die Initiative der Schweizer Kapuziner, die Resultate der neutralen Kommission zu präsentieren, welche die Vorgänge um den Kapuzinerpater J.A. untersuchte, ein Kapuziner, verantwortlich für zahlreiche pädophile Handlungen. Diese Untersuchung erfolgte auf das vor einem Jahr veröffentlichte Buch von Daniel Pittet « Mon Père, je vous pardonne », das den ihm widerfahrenen sexuellen Missbrauch von Seiten von J.A. schilderte.

Werbung
messstipendien


Als Unterstützung hatten die von den Kapuzinern beauftragten Personen für ihre Untersuchung Zugang zu den Archiven der Diözese Lausanne, Genf und Freiburg. Die Diözese hat diesen Personen ebenfalls den Kontakt mit Opfern oder Zeugen ermöglicht, welche sich im letzten Jahr, seit der Veröffentlichung des Buches, an das Bistum gewandt hatten.

Mgr Morerod versuchte Licht in die Möglichkeit von weiteren beteiligten Personen innerhalb seiner Diözese zu bringen, unter Einbezug mehrerer Zeugen, welche mit J.A. zu tun hatten. Das Treffen mit diesen Zeugen führte jedoch zu keinen neuen Erkenntnissen.

Der Diözesanbischof fordert die Opfer erneut dazu auf, sich auf jeden Fall bei der Justiz zu melden, ob der Fall nun verjährt sei oder nicht. Die verjährten Fälle, die die Schweizer Justiz nicht berücksichtigen kann, werden zumindest Gegenstand eines kanonischen Verfahrens sein. Für solche Fälle existiert eine Kommission zur Genugtuung der Katholischen Kirche der Schweiz. Die Opfer können sich an die Diözesane Kommission « Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld » (ASCE) oder an die Kommission für Anhörung, Vermittlung, Schlichtung, und Wiedergutmachung (CECAR) wenden.

Bischof Morerod hofft, die Möglichkeit zu haben, auf den vollständigen Bericht der Untersuchungskommission zuzugreifen.

Weitere Infos im kath.net-Artikel: Bischof Morerod stellt sich explizit hinter Missbrauchsopfer Pittet

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (85)

ÖBK-Mitglied ruft zum gemeinsamen Kommunionempfang auf (79)

Verkündigung – Dienst – Unentgeltlichkeit (57)

Eine Märchenstunde von Bischof Feige (42)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (39)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (35)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (35)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (32)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (31)

Abendmahl und Eucharistie (27)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

Österreichische Regierung schließt erste Moscheen und weist Imame aus (24)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Amazonas-Synode: Ämterfrage wird Thema (18)

"Ausnahme nicht zur Regel machen" (17)