26 März 2018, 09:50
Kippt die CDU beim Werbeverbot für Abtreibungen?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Gesundheitsminister Jens Spahn signalisiert Kompromiss bei Abtreibungsgesetz

Berlin (kath.net) „Falls es ein berechtigtes, bisher noch nicht abgedecktes Bedürfnis nach objektiven Informationen geben sollte für Frauen, die sich in einer schwierigen persönlichen Lage befinden, werden wir gemeinsam nach Lösungen suchen.“ Das sagte der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“ zur Frage des Werbeverbotes für Abtreibung durch das Grundgesetz. Offenbar ist bei der CDU angedacht, dass Werbung verboten bleibt, neutrale Information aber erlaubt wird. Die Frage hat sich zur ersten ernsten Belastungsprobe der noch jungen Großen Koalition entwickelt.

Werbung
benefizkonzert


Spahn hatte erst vor einer guten Woche mit seinen Bemerkungen für Medienbeachtung gesorgt. In der „Bild“-Zeitung hatte er Abtreibungsbefürworter kritisiert, die sich jetzt sogar für eine Werbung für Abtreibung aussprechen. „Mich wundern die Maßstäbe. Wenn es um das Leben von Tieren geht, da sind einige, die jetzt für Abtreibungen werben wollen, kompromisslos. Aber in dieser Debatte wird manchmal gar nicht mehr berücksichtigt, dass es um ungeborenes menschliches Leben geht“, so Spahn. Für diese Äußerungen erhielt er zwar den Beifall von Lebensschützern, ansonsten aber ausgesprochen viel mediale Kritik.

Pressefoto Jens Spahn (c) Jens Spahn/Maximilian König







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (83)

Der Skandal von Altomünster (79)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (51)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (29)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (25)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (23)

Der finale Kampf um das Leben des kleinen Alfie (15)