16 März 2018, 06:00
CDU-Lebensschützer werfen SPD-Politikerin Högl Hatespeech vor - UPDATE
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lebensschutz'
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl hatte am Donnerstag Abtreibungsgegner von CDU und CSU als „widerliche Lebenschützer*innen in der Union“ bezeichnet - UPDATES

Berlin (kath.net) Die Christdemokraten für das Leben (CDL) haben der stellvertretenden Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Eva Högl Haß und Menschenverachtung vorgeworfen. Diese hatte am Donnerstag Abtreibungsgegner von CDU und CSU als „widerliche Lebenschützer*innen in der Union“ bezeichnet.

„Daß eine stellvertretende SPD-Fraktionschefin ihre Parlamentskollegen mit einer solchen Verachtung und Respektlosigkeit behandelt, ist ein Offenbarungseid“, sagte die CDL-Vorsitzende Mechthild Löhr der Wochenzeitung Junge Freiheit.

Werbung
benefizkonzert


„Wer Menschen als ‘widerlich’ beschimpft, verwendet genau jene Haßsprache, die er angeblich bekämpfen will. Hatespeech-Gesetze ergeben wenig Sinn, wenn führende SPD-Politiker wie Frau Högl in der politischen Auseinandersetzung selbst Haß verbreiten und sich zu solchen sprachlichen Entgleisungen hinreißen lassen.“

UPDATE:
Berlin (kath.net) Die SPD-Politikerin Högel hat ihren Tweet inzwischen gelöscht und sich entschuldigt. In einem zweiteiligen Tweet schreibt sie wörtlich: „Ich habe heute einen sehr emotionalen Tweet gelöscht, dessen Aussage ich damit zurücknehme. Es liegt mir fern mit pauschalen Zuweisungen Einzelne persönlich zu beleidigen. Seit Jahren engagiere ich mich für Frauenrechte und mich betrübt, wie die Diskussion um § 219a StGB von allen Seiten instrumentalisiert wird. Dabei wird unser ehrlicher Einsatz, Rechtssicherheit für Ärzt*innen herzustellen, zu Unrecht diskreditiert. Ich werde mich weiter für eine gute Lösung in der Sache einsetzen.“

Die CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer reagierte auf Twitter mit der Antwort: „Es ist absolut notwendig, dass Sie den Tweet gelöscht und die damit verbundene Aussage zurückgenommen haben. Es gibt Aussagen, die keine Emotion rechtfertigt. Leben zu schützen ist nicht 'widerlich' sondern muss oberstes Ziel aller Demokraten sein auch in der SPD.“ Kramp-Karrenbauer unterstützt damit nicht zum ersten Mal die Anliegen des Lebensschutzes.

Natürlich sei „die Debatte um Abtreibung hochemotional“, doch was werfe „es für ein Licht auf die GroKo, wenn Politiker, die gemeinsam unser Land führen wollen, ihre Partner „widerlich“ finden? An Tag 1 der neuen Regierung.“ Darauf wies Ralf Schuler, Leiter des Parlamentsbüros der „Bild“-Zeitung, in einem Kommentar hin. Er fragte, was eigentlich in einem Politiker vorgehe, „der andere herabwürdigt, wenn sie nicht seiner Meinung sind?“ Schuler erinnerte weiter daran: „Und erheben sich nicht sonst vor allem Politiker der etablierten Parteien in Fragen der Debatten-Kultur über Parlaments-Neulinge (zum Beispiel von der AfD)?“







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (83)

Der Skandal von Altomünster (77)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (51)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (29)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (25)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (23)

Der finale Kampf um das Leben des kleinen Alfie (15)