zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/62942

02 März 2018, 12:00
Jesus und das Päckchen

Unser Gott ist ein Gott des Überflusses und er findet Wege uns zu segnen, die uns im Traum nicht einfallen würden - BeneDicta am Freitag von Inka Hammond
Linz (kath.net)
Es war ein paar Tage vor Fasching. Meine neunjährige Tochter hatte sich ein originelles Kostüm ausgedacht und wollte zum Schulfasching als alte Dame gehen. Als i-tüpfelchen bestellte ich ihr im Internet eine Fensterglasbrille. Das Versandhaus garantierte ein rechtzeitiges Ankommen – ein Tag vor dem Schulfasching. Knapp, dachte ich bei mir, aber ich verlasse mich jetzt mal auf die deutsche Pünktlichkeit.

Ein Tag vor dem Fasching wartete meine Tochter ungeduldig auf die Post. Aber leider war kein Paket dabei. Ich dachte, vielleicht wird die Brille mit einem anderen Zubringer geliefert und ermutigte meine Tochter noch ein wenig abzuwarten. Aber es kam kein Päckchen. Meine Mädchen war am Boden zerstört und ich überlegte fieberhaft aus welcher ausgedienten Sonnenbrille ich die Gläser herausbrechen könnte, dass sie wenigstens ein Brillengestell anziehen könnte - aber alle meine Vorschläge reichten natürlich nicht an die ursprüngliche Idee heran. Am späten Nachmittag waren wir bei Freunden und auf dem Nachhauseweg im Auto sagte meine Tochter: ‚Mama, ich wünsche mir, dass die Brille zu Hause im Briefkasten liegt, wenn wir heimkommen.‘ Auf meiner Zunge lag mein Standardsatz, denn ich immer sage, wenn meine Kinder einen Herzenswunsch äußern: ‚Dann erzähle Gott davon!‘ Aber dieses Mal wusste ich, dass es einfach unmöglich war. So spät am Tag kommt bei uns keine Post mehr vorbei. Und so schwieg ich.

Zu Hause angekommen schloss ich die Haustüre auf und bemerkte aus dem Augenwinkel ein kleines Päckchen, das im Zeitungsfach steckte. Ich hielt kurz die Luft an. Das gibt es doch nicht, das kann doch nicht…aber doch! Es war die bestellte Brille, die das Omakostüm zur Vollendung bringen sollte.

Meine Tochter tanzte einen Freudentanz und war mit ihrer ausgefallenen Verkleidung am Fasching der Hingucker. Ende gut, alles gut.

Warum erzähle ich von dieser kleinen Alltagsbegebenheit? Gott hat mein Herz tief berührt, als ich dieses Paket entdeckte. Ich ärgerte mich, dass ich meine Tochter nicht zum Beten ermutigt hatte – denn was für eine wunderbare Bestätigung wäre es für sie gewesen, dass Gott hört! Dass er sich um sie kümmert! Dass er sie sieht und um ihre Herzenswünsche weiß! Ich kann mir nicht erklären, wie diese Brille doch noch rechtzeitig bei uns ankam – außer dass ein Engel sie vorbeigebracht hat. Oder dass Gott es sonst irgendwie möglich gemacht hat. Es war auf alle Fälle nicht logisch nachvollziehbar.

Ich glaube, dass Gott mit dieser Geschichte Ihnen und mir neuen Mut machen möchte, zu ihm zu kommen und ihm von unseren Herzenswünschen, unseren Träumen, unseren Bitten zu erzählen. Zwei Lügen halten mich oft genau davon ab:

Erstens die Lüge, dass Gott sich nicht um Kleinigkeiten und Nichtigkeiten kümmert. Hat er nicht wichtigeres zu tun? Was ist schon mein Wunsch, verglichen mit aller Not, die in dieser Welt herrscht? Aber Gott ist ein Gott der Details. Das sieht man schon in der Schöpfung und man liest es in seinem Wort: ‚Bei euch aber sind sogar die Haare auf dem Kopf alle gezählt.‘ (Matthäus 6,30). Gott sieht uns. Er kennt uns. Er weiß um unsere verborgenen Wünsche und Sehnsüchte.

Zweitens die Lüge, dass Gott nicht übernatürlich handelt – zumindest nicht in meinem Leben. Ich kategorisiere oft meine Wünsche schon im Vorfeld meiner Gebete in realistisch und unrealistisch ein. Ich gehe nicht immer zu Gott wie ein kleines Kind und erzähle ihm einfach so von meinen Träumen, sondern ich halte oft zurück, was mir selbst abgehoben und zu vermessen erscheint. Ich liebe es, wenn meine kleine Tochter zu mir kommt und zu mir sagt: ‚Ich wünsche mir zum Geburtstag ein Pferd!‘ So, als wäre es das Natürlichste der Welt, dass ich ihr ohne weiteres ein Pferd kaufen kann. Sie hat den Glauben groß zu bitten. Ich will auch in meinem Glauben wachsen und reifen und lernen groß zu bitten und in Gottes Gegenwart groß zu träumen. Gott kann so viel mehr tun, als wir jemals erbitten oder erdenken können (Epheser 3,20).
Unser Gott ist ein Gott des Überflusses und er findet Wege uns zu segnen, die uns im Traum nicht einfallen würden.

Ich weiß also, dass Gott mich beschenken möchte, dass er mich belohnen möchte – denn er ist der Vater aller Vaterschaft und er liebt es, uns vollkommene Geschenke zu geben (Jakobus 1,17).
Unser Herz ist oft schon so verbittert, so kalt, dass wir es gar nicht für möglich halten, dass Gott uns Gutes tun will. Wir haben fast schon Angst, ihn um etwas zu bitten – wir könnten ja wieder enttäuscht werden.

Darum brauchen wir das Fundament einer engen, intimen Beziehung zu Jesus. Wenn meine Tochter mich um ein Pferd bittet und ich ihr aber keines kaufen kann und ihr stattdessen einen anderen Wunsch für ihren Geburtstag erfülle – wendet sie sich dann von mir ab? Wird sie bitter? Nein, denn zwischen uns herrscht eine so enge Beziehung, ein so inniges Band der Liebe, das durch nichts so schnell erschüttert wird. Aus dieser engen Vertrautheit heraus ist es meiner Tochter möglich, mich um große Dinge zu bitten, weil sie weiß, ihre Wünsche sind bei mir gut aufgehoben. Gleichzeitig bricht für sie die Welt nicht zusammen, wenn sie nicht bekommt, was sie will, weil sie eingebettet ist in meiner Liebe.

Bevor wir zu Jesus gehen und lernen groß zu bitten und groß zu träumen und auch groß zu empfangen, sind wir eingeladen in seiner Liebe anzukommen. Jesus sagt: ‚Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, dann bittet um alles, was ihr wollt: Ihr werdet es erhalten.‘ (Johannes 15,). Zuerst kommt die Beziehung, dann das Empfangen. Genauso wie ich meinen Kindern nichts Gutes tun würde, wenn ich sie mit allem, was sie wollen, überhäufe, will Jesus nicht, dass wir den Gaben nachjagen, aber nicht dem Geber. Jesus und sein Reich soll oberste Priorität in meinem Leben haben und dann wird mir alles andere zufallen. (Matthäus 6,33).
Das Päckchen im Zeitungsfach mit dem ersehnten Brillengestell hat mich etwas über das Herz des himmlischen Vaters gelehrt. Als ich erst nicht so recht wusste, welches Thema mein Artikel für Benedicta im März haben soll, fragte ich meine neunjährige Tochter, die neben mir auf der Couch saß. Ich sagte ihr, es soll etwas über Jesus sein. Da sagte sie: ‚Dann schreib darüber, dass ein Päckchen rechtzeitig ankommen kann, wenn man Jesus darum bittet.‘ Das habe ich nun getan! Ich hoffe, Ihr Herz ist ermutigt.