27 Februar 2018, 08:30
Papst Franziskus ernennt früheren Benedikt-Sekretär zum Nuntius
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'BenediktXVI'
Früherer Privatsekretär Benedikts XVI., Erzbischof Alfred Xuereb, wird neuer Papst-Botschafter in Südkorea und der Mongolei

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat den früheren Privatsekretär Benedikts XVI., den maltesischen Priester Alfred Xuereb, zu seinem neuen Botschafter für Südkorea und die Mongolei ernannt. Das gab der Vatikan am Montag bekannt. Gleichzeitig erhob der Papst Xuereb in den Stand eines Erzbischofs. Der 59-Jährige war zuletzt als Sekretär des neu geschaffenen vatikanischen Wirtschaftssekretariats tätig.

Werbung
messstipendien


Alfred Xuereb, im Oktober 1958 auf der maltesischen Insel Gozo geboren, empfing 1984 die Priesterweihe. Nach Studien in Rom war er vorübergehend in Malta tätig, bevor er 1991 zunächst an der Lateran-Universität und ab 1995 im Staatssekretariat arbeitete. Ab 2000 war er Mitarbeiter im Päpstlichen Haushalt. 2007 ernannte ihn Benedikt XVI. (2005-2013) neben Georg Gänswein zu seinem zweiten Privatsekretär.

In den ersten Monaten von Papst Franziskus war Xuereb auch als dessen Privatsekretär tätig. Ab November 2013 war er als Delegierter des Papstes in Kommissionen zur Reform der sogenannten Vatikanbank IOR sowie des Wirtschaftsrates tätig. Im März 2014 ernannte Franziskus ihn zum Sekretär im Wirtschaftssekretariat. Die Bischofsweihe Xuerebs wird in den kommenden Wochen stattfinden.

Mit Südkorea, wo rund ein Drittel der Einwohner Christen sind, hat der Heilige Stuhl seit 1967 diplomatische Beziehungen. Mit der Mongolei bestehen diplomatische Beziehungen seit 1992; seither hat der Vertreter des Papstes in Seoul diese Aufgabe auch in Ulan-Bator wahrgenommen.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Erzbischof Xuereb (c) Wikipedia/Antho.Espinoza12/CC BY-SA 3.0

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (55)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (25)

„Völliger Unsinn!“ (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)