21 Februar 2018, 18:00
Papst sieht von Sanktionen in nigerianischer Unruhediözese ab
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Nigeria'
Streit in der Diözese Ahiara durch Rücktritt von Bischofs Okpaleke, Ernennung eines Administrators und Loyalitäts-Bekundung der meisten Priester beigelegt

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Mit dem Rücktritt des Bischofs von Ahiara in Nigeria, Peter Ebere Okpaleke (54), ist ein jahrelanger teils erbitterter Streit in der Diözese vorläufig beigelegt. Neben der Annahme von Okpalekes Rücktritt habe Papst Franziskus Bischof Lucius Iwejuru Ugorji (66) von Umuahia zum vorübergehenden Administrator der Diözese Ahiara ernannt, teilte der Vatikan am Montag mit. Jahrelang hatten sich Priester und Gläubige in der Diözese Ahiara im Bundesstaat Imo geweigert, Okpaleke als ihren Bischof anzuerkennen. Von kirchenrechtlichen Disziplinarmaßnahmen wolle Franziskus allerdings absehen, hieß es am Montag.

Werbung
syrien1


Im Sommer vergangenen Jahres noch hatte Franziskus in scharfer Weise die Katholiken zum Gehorsam gegenüber ihrem Bischof aufgefordert. Von den rund 70 Priestern der Diözese verlangte er binnen 30 Tagen eine schriftliche Loyalitätserklärung. Wer diese verweigere, werde vom Dienst suspendiert. Zwar hatten Medienberichten zufolge zahlreiche Priester die eingeforderten Schreiben verfasst. Einige hätten aber auch die Hoffnung geäußert, dass der Papst "seine Position überdenkt und einen anderen Bischof nominiert", zitiert damals die Onlinezeitung "Crux" aus einem der Briefe.

Die für die Diözese zuständige Vatikanbehörde für die "Evangelisierung der Völker" erklärte am Montag, vorerst wolle der Papst keinen neuen Bischof für Ahiara ernennen. Als Administrator sei Bischof Ugorji aber mit allen Vollmachten eines ordentlichen Bischofs ausgestattet, so die Kongregation.

Der Erklärung zufolge haben in rund 200 Briefen die meisten Priester der Diözese dem Papst Gehorsam zugesagt. Einige sähen sich aufgrund der Zerwürfnisse in der Diözese aber nicht in der Lage, mit Bischof Okpaleke zusammenzuarbeiten. Angesichts dieser Reue habe der Papst entschieden, keine weiteren kirchenrechtlichen Sanktionen zu verhängen. Stattdessen solle die Kongregation jedem Geistlichen in der Diözese persönlich antworten.

Seit seiner Ernennung im Dezember 2012 hatte Okpaleke den Bischofsstuhl in Ahiara nicht in Besitz nehmen können. Einer der Hauptvorwürfe aus der Diözese lautete, Okpaleke gehöre nicht der ethnischen Gruppe der Mbaise an, die die Mehrheit stelle, sondern der Gruppe der Igbo. Er passe nicht in die Diözese. Die Igbo sind eine der vier größten ethnischen Gruppen der 185 Millionen Einwohner Nigerias und stammen ebenfalls aus dem Südosten.

Die Ernennung eines Apostolischen Administrators erfolgt oft, wenn die Neubesetzung eines Bischofsstuhles wie in Ahiara auf Schwierigkeiten stößt oder längere Zeit in Anspruch nehmen könnte.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

AfD-Abgeordneter auf offener Straße zusammengetreten (93)

Kardinal Marx gegen Begriff "christliches Abendland" (58)

Europäischer Gerichtshof zum deutschen „Homeschooling“-Verbot (43)

Nackte 'Pieta' und Lesbenbild im Pfarrhof des Wiener Stephansdoms (34)

Johannes Hartl: „Auch Christen können Depressionen haben“ (31)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (27)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (26)

Kardinal Wuerl wusste seit 2004 von Missbrauchsfällen durch McCarrick (25)

Geld regiert die Kirchenwelt (22)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (19)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (19)

Polen: 38 Prozent der Katholiken nehmen an Sonntagmesse teil (18)

Päpstliche Visitation der Diözese Gurk-Klagenfurt wird ausgeweitet (17)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (16)