21 Februar 2018, 11:00
KHJ Wien unterstützt das abtreibungsbefürwortende Frauenvolksbegehren
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Katholische Hochschuljugend Wien/Facebook rief zu Unterschrift auf, kommentierte: „Detail am Rande: Es geht hier nicht primär um das Thema ‚Schwangerschaftsabbruch‘, sondern um…“ – Aufruf inzwischen gelöscht - kath.net stellte Presseanfrage

Wien (kath.net/pl) Immerhin war es den Verantwortlichen des Facebookaufrufs der Katholischen Hochschuljugend Wien zur Unterschrift des Frauenvolksbegehrens noch aufgefallen: Das Frauenvolksbegehren tritt bezüglich Abtreibung für Positionen ein, die aus katholischer Perspektive nicht unterstützbar sind. Die Katholische Hochschuljugend Wien schrieb auf Facebook wörtlich: „Unterschreiben nicht vergessen“ und verlinkte auf das Frauenvolksbegehren. Dann folgte die Erläuterung: „Detail am Rande: Es geht hier nicht primär um das Thema ‚Schwangerschaftsabbruch‘, sondern um folgende Anliegen: Macht teilen, Einkommensunterschiede beseitigen, Arbeit verteilen, Armut bekämpfen, Wahlfreiheit ermöglichen, Vielfalt leben, Selbst bestimmen, Gewalt verhindern, und Schutz gewähren.“ Der Post ist auf der Facebookseite inzwischen nicht mehr einsehbar, allerdings stand er mindestens drei Tage online.

Werbung
messstipendien


Bereits einige Tage zuvor hatte sich beispielsweise die ÖVP-Nationalrätin Gudrun Kugler differenziert zum Frauenvolksbegehren geäußert. Neben einigen Punkten, die sie als unterstützenswert einstufte, kritisierte sie: „Die Forderung nach der vollen Kostenübernahme von Schwangerschaftsabbrüchen durch die Krankenkassen und die Durchführung derselben in allen öffentlichen Krankenanstalten geht an den Bedürfnissen von Schwangeren in Konfliktsituationen komplett vorbei.“ Sie machte darauf aufmerksam, dass keine Ministerin das Frauenvolksbegehren unterschreiben werde. kath.net hat berichtet.

Die Katholische Hochschuljugend Wien gehört zur Katholischen Hochschuljugend Österreichs, diese ist die Katholische Aktion an den Universitäten. Die Katholische Aktion steht in Nahverhältnis zur katholischen Kirche, so müssen beispielsweise Präsident/in, Vizepräsident bzw. Vizepräsidentin und Geistlicher Assistent nach ihrer Wahl durch die KA-Konferenz noch durch die Österreichische Bischofskonferenz bestätigt werden.

- kath.net hatte die Katholische Hochschuljugend Wien und die Katholische Hochschuljugend Österreich jeweils am 19. und am 20.2. per Email um Stellungnahme angefragt. Unsere Anfrage blieb unbeantwortet -

Zur Dokumentation - Screenshot vom 16.2.2018


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (53)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (25)

„Völliger Unsinn!“ (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)