16 Februar 2018, 06:00
Vatikan dementiert Aussagen über Krankheit von Benedikt XVI.
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'BenediktXVI'
"Angebliche Meldungen über eine lähmende oder degenerative Krankheit sind falsch"

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Das vatikanische Presseamt hat Medienberichte über den Gesundheitszustand des emeritierten Papstes Benedikt XVI. (2005-2013) zurückgewiesen. "Die angeblichen Meldungen über eine lähmende oder degenerative Krankheit sind falsch", teilte das vatikanische Presseamt am Donnerstagnachmittag auf Anfrage von Journalisten mit. In dem kurzen Statement heißt es weiter, Benedikt XVI. werde in zwei Monaten 91 Jahre alt und habe erst selbst kürzlich gesagt, dass er eine altersübliche Schwäche spüre, "wie es in diesem Alter normal" sei.

Werbung
ninive 4


Deutsche Medien hatten zuvor besorgte Berichte über den Gesundheitszustand des emeritierten Papstes verbreitet. Die Zeitschrift "Neue Post" zitierte den älteren Bruder Benedikts, Georg Ratzinger (94), mit den Worten: "Inzwischen muss er immer wieder auf den Rollstuhl zurückgreifen." Die größte Sorge sei, "dass die Lähmung irgendwann aufs Herz gehen könnte. Und dann kann es schnell vorbei sein". Der frühere Regensburger Domkapellmeister sagte demnach weiter, er bete täglich "für eine gute Sterbestunde für mich und meinen Bruder".

Bei täglichen Telefonaten tauschten sich die Brüder über alles aus, berichtete Georg Ratzinger weiter. "Das ist ein großes Geschenk. So ist keiner einsam", so der Geistliche. "Und so Gott will, sehen wir uns am 8. April wieder." Er hoffe, dann noch einmal nach Rom reisen zu können, um am 16. April den 91. Geburtstag seines Bruders zu feiern. "Aber das ist noch eine lange Zeit. Wer weiß, was bis dahin alles passiert."

Benedikt XVI. hatte am 11. Februar 2013 überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Seither lebt er zurückgezogen im früheren Kloster "Mater Ecclesiae" in den vatikanischen Gärten. In einem Brief an die italienische Tageszeitung "Corriere della Sera" schrieb er vor kurzem: "Langsam schwinden die physischen Kräfte, innerlich bin ich auf dem Pilgerweg nach Hause." Das auf den 5. Februar datierte Schreiben wurde in der vergangenen Woche in der Zeitung abgedruckt.

Archivvideo: Papst em. Benedikt XVI. segnete Repräsentanten der Erzdiözese Lyon (Okt. 2016)




Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (54)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (22)