15 Februar 2018, 08:30
OXFAM-Skandal: Katholische Organisation suspendiert einen Mitarbeiter
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Wegen der Vorwürfe sexuellen Missverhaltens in Haiti 2011, die die „Times“ namentlich gegen einen früher bei OXFAM angestellten CAFOD-Mitarbeiter erhob, wurde der Mitarbeiter jetzt vorläufig suspendiert.

London (kath.net) Die katholische Hilfsorganisation CAFOD (London) suspendierte einen Mitarbeiter, nachdem bekannt geworden war, dass er möglicherweise bei den OXFAM-Sexskandalen beteiligt gewesen sein könnte, der Betreffende war erst später als Mitarbeiter zu CAFOD gewechselt. Gegen OXFAM, einem internationalen Verbund von Hilfsorganisationen für Menschen in armen Ländern, liegt der Vorwurf vor, dass Mitarbeiter u.a. in Haiti ausufernde Sexparties mit Prostituierten (darunter möglicherweise sogar Minderjährige) gehabt hätten, die stellvertretende Vorsitzende von OXFAM ist inzwischen in Reaktion auf diese Vorwürfe zurückgetreten.

Werbung
ninive 4


In einem Statement auf der Homepage betont CAFOD-Direktor Chris Bain, dass man „Null Toleranz“ gegenüber einem Bruch des CAFOD-Verhaltenscodexes aufbringe. Wegen der Vorwürfe sexuellen Missverhaltens in Haiti 2011, die die „Times“ namentlich gegen einen Mitarbeiter erhob, wurde der Mitarbeiter jetzt vorläufig suspendiert. Den Vorwürfen werde nachgegangen, über das weitere Vorgehen werde noch beraten. Bain nannte es „entmutigend“, dass durch das Missverhalten weniger Mitarbeiter das Vertrauen in die lebensrettende Überseearbeit möglicherweise geschädigt werden könne.

CAFOD ist eine katholische Hilfsorganisation in England und Wales, sie wird finanziert von der Katholischen Kirche England und Wales, der britischen Regierung und Spenden. Die Organisation ist Mitglied in „Caritas Internationalis“, der internationalen Dachorganisation vieler katholischer Sozialverbände.

Link zum Statement auf der Homepage von CAFOD: CAFOD statement on safeguarding vulnerable communities

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (61)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Die Vollmacht des Hirten (33)

„Völliger Unsinn!“ (29)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)