15 Februar 2018, 10:00
Ex-Verfassungsrichter: Staat soll christliche Kultur nicht verleugnen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gesellschaft'
Der frühere Bundesverfassungsrichter Paul Kirchhof vertritt, dass die christliche Prägung Deutschlands nicht aus Rücksicht auf den Islam und auf andere Religionen infrage gestellt werden soll.

Bonn (kath.net) Der frühere Bundesverfassungsrichter Paul Kirchhof vertritt, dass die christliche Prägung Deutschlands nicht aus Rücksicht auf den Islam und auf andere Religionen infrage gestellt werden soll. Gegenüber der „Katholischen Nachrichtenagentur“ (KNA) erläuterte er, dass der Staat seine Identitäten und seine gewachsene Kultur bewahren sollte, dies schließe auch die christlichen Feiertage, die kulturellen Symbole und Zeichen ein, wie der „Deutschlandfunk“ berichtete. Es sei nicht sinnvoll, wenn Kreuze in Gerichtssälen abgenommen oder Weihnachtsfeiern in Winterfeste umbenannt würden. Gleichzeitig wies Kirchhof aber darauf hin, dass der Staat allen Religionen umfassende Freiheiten gewähren müsse, dabei seien die Kernmaßstäbe des Grundgesetzes eine Selbstverständlichkeit. Kirchhof nannte eigens die Grundsätze Friedlichkeit, Freiheit jedes Menschen, Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie die Achtung vor dem Gesetz.

Werbung
christenverfolgung

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (61)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Die Vollmacht des Hirten (33)

„Völliger Unsinn!“ (29)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)