14 Februar 2018, 11:25
Diskussion um politisches Statement des EKD-Ratsvorsitzenden
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Evangelische Gemeins'
Kommentar von Matthias Kamann in der „Welt“: Kritik an zu vielen politischen Äußerungen von EKD-Geistlichen komme sonst eher von konservativen Christen, für Bedford-Strohms Äußerung zum Koalitionsvertrag kommt Kritik nun von links.

Hannover (kath.net) Normalerweise komme die Kritik, wonach sich viele Geistliche der Evangelischen Kirche in Deutschland unangemessen in die Politik einmischen würden, eher von den konservativen Christen. Doch diesmal werde Kritik von links am EDK-Vorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm laut. Darauf macht Matthias Kamann in der „Welt“ aufmerksam. Kamann zitiert den Münchner Theologen Niklas Schleicher, der sich als Sozialdemokrat bezeichne, wonach Bedford-Strohm „in problematischer Weise private politische Stellungnahmen, geistliches Wort und kirchenamtliche Verlautbarung“ vermische. Auch den Göttinger wissenschaftlichen Universitätsmitarbeiter und Sozialdemokrat Tobias Graßmann zitiert der Beitrag in der „Welt“, der Bedford-Strohm „Einflussnahme auf den Mitgliederentscheid der SPD“ vorwerfe. Bedford-Strohm hatte zuvor die Einigung auf einen Koalitionsvertrag begrüßt, dies aber mache nach Graßmanns Einschätzung „das Amt des leitenden Geistlichen mit einem politischen Repräsentationsamt verwechselbar“. Dies sei zwar keine große Protestwelle gegen Bedford-Strohm, kommentiert Kamann, aber es zeige: „Das politische Agieren der EKD kann unabhängig von der inhaltlichen Tendenz zum Problem werden.“

Werbung
messstipendien


Er begrüße die Diskussion, schrieb Bedford-Strohm inzwischen auf seinem Facebookauftritt, denn sie gebe die Gelegenheit, „mehr Klarheit darüber zu gewinnen, ob, wann und wie die Kirche sich zu politischen Vorgängen äußern sollte und welchen Stellenwert solche Äußerungen haben“. Bedford-Strohm betonte, dass Demokratie einer politischen Kultur bedürfe, „die sich von anderen Positionen befragen lässt und nicht von vornherein die eigene Auffassung absolut setzt“, gleichzeitig erinnerte er daran, dass eine Aussage des Ratsvorsitzenden „natürlich“ keine lehramtliche Stellungnahme sei, die die einzig mögliche christliche Position wiedergebe. „Aber sie gibt mit dem Gewicht eines gewählten Repräsentanten der Kirche einen Denkanstoß und kann versuchen, das Bewusstsein für ethische Dimensionen von politischen Entscheidungen zu schärfen.“

Foto EKD-Ratsvorsitzender Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm




Foto (c) kath.net







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Der Skandal von Altomünster (190)

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (53)

Die Freiheit der Kinder Gottes: nicht das Gesetz, der Heilige Geist! (47)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

Alfie: Krankenhaus stellte Geräte ab, doch ER will nicht sterben (38)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (31)

Welcher DBK-Maulwurf hat Joachim Frank den Brief zugespielt? (28)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (26)

Bode: Dann auch verheiratete Priester in Deutschland? (23)

Moslems bitten katholischen Priester um Exorzismus (20)

Kardinal Schönborn möchte Muslimen keine Kirche überlassen (18)

Zu viel vorgetäuschte Harmonie zwischen Kirchen wäre kontraproduktiv (16)

Bayern: Künftig ein Kreuz in jeder staatlichen Behörde (15)

Appell an Kardinal Marx: „Fallen Sie nicht vor Karl Marx auf die Knie“ (14)