10 Februar 2018, 11:00
Katholische Jugend äußert Skepsis zu "Frauenvolksbegehren 2.0"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gesellschaft'
Neben etlichen unterstützungswürdigen Anliegen sieht KJÖ auch Problematisches wie Forderung nach Gratis-Verhütungsmitteln und Abtreibungen in allen Krankenanstalten

Wien (kath.net/KAP) Die Katholische Jugend Österreich (KJÖ) findet in der Neuauflage des vor rund 20 Jahren gestarteten Frauenvolksbegehrens neben etlichen begrüßenswerten Anliegen auch Problematisches, etwa die Forderung nach Gratis-Verhütungsmitteln und Abtreibungen in allen Krankenanstalten. "Wir regen zu einer intensiven Auseinandersetzung mit den Themen des Frauenvolksbegehrens an, eine vorbehaltlose Empfehlung zur Unterstützung können wir allerdings nicht aussprechen", so KJÖ-Vorsitzende Sophie Matkovits am Freitag in einer Aussendung.

Werbung
messstipendien


Laut Matkovits beinhalte das "Frauenvolksbegehren 2.0", für das ab 12. Februar Unterstützungserklärungen gesammelt werden, einige "absolut unterstützenswerte" Forderungen. Zustimmung seitens der Jugendorganisation findet etwa die Forderung nach Geschlechterparität in politischen Gremien und Interessensvertretungen sowie in Kontrollgremien von Kapitalgesellschaften und Genossenschaften.

Als legitim erachte die KJÖ auch das Ansinnen, bezahlte und unbezahlte Arbeit gerecht zwischen Mann und Frau aufzuteilen, denn bisher werde der Großteil der unbezahlten Sorge- und Hausarbeit von Frauen erledigt. Ob dafür die Einführung einer allgemeinen 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich das Richtige sei, "zweifeln wir allerdings an", wandte Matkovits ein.

Positiv bewerte die die KJÖ laut ihrer Vorsitzenden auch die Offensive für Gewaltschutz und -prävention. "Dass jede fünfte Frau über 15 Jahre in Österreich von körperlicher Gewalt betroffen ist, jede Dritte von sexueller Gewalt und sogar fast drei Viertel von sexueller Belästigung, ist untragbar", befand Matkovits.

Und auch die Verankerung und Finanzierung zeitgemäßer Bildungsmaßnahmen zu Sexualität, Schwangerschaft und Verhütung und der Ausbau von Beratungsstellen, die umfassend und ergebnisoffen beraten, sei zu begrüßen. Wogegen sich die Katholische Jugend jedoch "ganz klar ausspricht, ist eine pauschale Finanzierung von Verhütungsmitteln und Schwangerschaftsabbrüchen durch die Krankenkassen sowie die Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen in allen Krankenanstalten", betonte Matkovits. Darin zeige sich die Tendenz, dass Abtreibungen "und ihre weitreichenden Konsequenzen" verharmlost werden. "Den Eindruck zu vermitteln, es handle sich um einen beiläufigen Eingriff mit vernachlässigbaren Nebenwirkungen, geht an der Situation der betroffenen Frauen vorbei." Ein Schwangerschaftsabbruch stelle Betroffene vielmehr "vor große ethische, psychische und theologische Herausforderungen".

Die Katholische Jugend unterstützte in diesem Zusammenhang die Kampagne "Fakten Helfen" der "Aktion Leben", die auf eine anonyme Abtreibungsstatistik und Motivforschung abzielt. "Als Katholische Jugend verstehen wir uns als Anwältin für das Leben, sind uns der besonderen Verantwortung im Blick auf das vorgeburtliche Kind bewusst und setzen uns für dieses ein", erklärte die KJÖ-Vorsitzende abschließend.

Start am 12. Februar

Einen Monat lang haben die Betreiberinnen des "Frauenvolksbegehrens 2.0" ab 12. Februar Zeit, die benötigten 8.401 Unterstützungen zu sammeln, damit das Volksbegehren schließlich im Innenministerium eingereicht werden kann. Die Unterstützungserklärungen werden den Unterschriften der späteren Eintragungswoche angerechnet. Wenn mehr als 100.000 Menschen unterschreiben, muss das Volksbegehren im Nationalrat behandelt werden. Das erste Frauenvolksbegehren vor 21 Jahren wurde von 644.665 Personen (11,17 Prozent der Wahlberechtigten) unterstützt.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (47)

Paul VI. zu Lefebvre: „Dann leiten Sie doch die Kirche!“ (46)

„Eucharistie für Protestanten? Dafür hatte mich Marx gemaßregelt“ (42)

Alle Bischöfe von Chile reichen geschlossen ihren Rücktritt ein (40)

Mangel, der an die Substanz geht (35)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (34)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (31)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (22)

Kardinal Kasper zur Interkommunionfrage (19)

Das Geschwätz tötet! (15)

Sorge über internationale Verlässlichkeit angesichts der Alleingänge (15)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (15)

Vatikan: Oeconomicae et pecuniariae quaestiones (13)

Alois Schwarz wird neuer Bischof von St. Pölten (12)

DBK-Vorsitzender Lehmann im Jahr 2000: „Ich kann nur davor warnen“! (12)