09 Februar 2018, 06:00
Rom: Blutrotes Kolosseum erinnert an verfolgte Christen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
Initiative am 24. Februar geht von italienischer Sektion des Hilfswerks "Kirche in Not" aus - Mahn-Aktion gleichzeitig auch bei symbolträchtigen Kirchen in Mossul und Aleppo

Rom (kath.net/KAP) Um auf die verfolgten Christen in aller Welt zu verweisen, wird das Kolosseum in Rom am Abend des 24. Februar in blutrotes Licht getaucht werden. Zeitgleich wird dies auch an zwei christlichen Gotteshäusern in Symbolorten der Christenverfolgung der letzten Jahre geschehen: der Pauluskathedrale in Mossul und der maronitischen Eliaskirche in Aleppo. Dies teilte der Nationaldirektor der italienischen Sektion des Päpstlichen Hilfswerks "Kirche in Not", Alessandro Monteduro, bei einer Pressekonferenz in Rom mit, an der auch der chaldäisch-katholische Patriarch Mar Louis Raphael Sako teilnahm.

Werbung
ninive 4


Am 24. Februar wird in Rom auf dem Largo Gaetana Agnesi in unmittelbarer Nähe des Kolosseums eine Kundgebung für die verfolgten Christen stattfinden. Ihre Teilnahme haben u.a. der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, und der Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz, Bischof Nunzio Galatino, zugesagt. Der Mann und die Tochter der in Pakistan wegen angeblicher "Blasphemie" zum Tod verurteilten pakistanischen Katholikin Asia Bibi - Ashiq Masih und Eisham Ashiq - werden ebenso wie die von islamistischen Terroristen entführte und vergewaltigte nigerianische Katholikin Rebecca Bitrus über die Situation verfolgter Christen berichten.

Zum ersten Mal hatte "Kirche in Not"-Italien im April 2016 eine blutrote Beleuchtungsaktion als Hinweis auf die verfolgten Christen durchgeführt; damals war die Fontana di Trevi so leuchtet worden. Mittlerweile hat sich die "maßvolle Provokation" (Alessandro Monteduro) auch in andere Länder verbreitet; u.a. wurde die Christus-Statue in Rio de Janeiro so beleuchtet.

Plakat für die Aktion




Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
(c) Aiuto alla Chiesa che Soffre

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (87)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (75)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (40)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (36)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (30)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (30)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (29)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (20)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)