zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/62596

31 Januar 2018, 14:00
Wenn "katholische" Demokraten ein Spätabtreibungsverbot verhindern

US-Senat hat diese Woche das Gesetz gegen Spätabtreibungen nicht verabschieden können, unter anderem, weil viele katholische Abgeordnete der US-Demokraten dagegen stimmten. US-Präsident Trump würde das Gesetz unterzeichnen.
New York (kath.net)
Der New Yorker Kardinal Timothy Dolan hat die Entscheidung des US-Senat, das geplante Gesetz gegen die Spätabtreibungen nicht zu verabschieden, scharf kritisiert. Mit dem Gesetz wären Abtreibungen nach der 20. Schwangerschaftswoche verboten worden. Das Gesetz wurde im US-Repräsentantenhaus bereits verabschiedet. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor angekündigt, dass er das Gesetz sofort unterschreiben würde. Im Senat haben 51 Senatoren für und 46 dagegen gestimmt, für die Annahme des Gesetzes wären 60 Stimmen notwendig gewesen.

Besonders bizarr ist, dass eine beachtliche Anzahl von Katholiken bei den US-Demokraten das Gesetz nicht unterstützt haben, darunter Tim Kaine, Maria Cantwell, Susan Collins, Catherine Cortez Masto, Dick Durbin, Kirsten Gillbrand, Heidi Heitkamp, Patrick Leahy, Ed Markey, Claire McCaskill, Bob Menendez, Lisa Murkowski, Patty Murray, und Jack Reed.

Dolan zeigt sich bestürzt: "Die Entscheidung des Senats, dieses Gesetz nicht zu verabschieden, zeigt, dass der Senat sich außerhalb des Common Sense der US-Bürger befindet. Viele Meinungsumfragen zeigen, dass viele US-Bürger dieses Gesetz unterstützen. " Dolan fordert den Senat auf, das Vorhaben zu überdenken.