01 Februar 2018, 11:00
Wozu sind wir auf Erden? – Für uns selbst?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Glaube'
Ich glaube, wenn einst der Paradigmenwechsel in unserer Kirche wieder in diese Richtung zu laufen beginnt, wird diese schnell wieder zu neuer Blüte erwachen. – Kolumne „Gedanken eines Nichttheologen“. Von Stefan Fleischer

Grenchen /kath.net/sf) „Wozu sind wir auf Erden?“ Auf diese Frage hätten die meisten der praktizierenden Katholiken meiner Jugendzeit ganz automatisch geantwortet: „Wir sind auf Erden um Gott zu dienen und einst in den Himmel zu kommen.“ Der Katechismus der Katholischen Kirche formuliert in Art. 358 „Gott hat alles für den Menschen erschaffen, aber der Mensch selbst ist erschaffen worden, um Gott zu dienen, ihn zu lieben und ihm die ganze Schöpfung darzubringen.“ Der Unterschied liegt in der Frage nach dem letzten Ziel des Menschen. Ich gehe davon aus, dass dies anderer Stelle der KKK behandelt wird. Warum dies so ist, ist mir nicht klar.

Werbung
christenverfolgung


Ähnlich ergeht es mir, wenn sich mir die Frage stellt: „Wozu ist Gott eigentlich Mensch geworden?“ „Für uns Menschen und um unseres Heiles willen“ beteten bzw. sagen wir früher jeden Sonntag im CREDO. Das apostolische Glaubensbekenntnis, welches wir heute meist benutzen, antwortet auf diese Frage nicht explizit. In der Verkündigung tönt es dann meist so, als sei Jesus Mensch geworden, um mit uns und bei uns zu sein, um uns die große Liebe des Vaters zu zeigen. Das ist sicher nicht falsch. Aber dafür hätte es des Kreuzes Christi nicht bedurft. Und tatsächlich wird dieses heute auch oft nur erwähnt, wenn es nicht anders geht.

Wenn wir nun Gott fragen würden, wozu er uns und dieses ganze Universum eigentlich geschaffen habe, so könnte ich mir vorstellen, dass er kurz und bündig sagen würde: „Für mich!“ Nein. Gott ist kein Egoist. Er ist in seinem dreifaltigen Wesen Gemeinschaft. Dieses „für mich“ heißt also: „für uns!“ Und auch das dürfen wir nicht „egoistisch“ verstehen. Dieses „uns“ umfasst – ich weiß nicht mehr, wo ich dies jüngst einmal gelesen habe – auch uns, uns Menschen und alle anderen Geschöpfe, welche aus freiem Willen in eine Liebesbeziehung zu Gott treten können. Gott will eine solche Gemeinschaft auch mit uns. Dazu hat er uns geschaffen. Als wir aber diese Gemeinschaft in der Erbschuld verloren hatten, da „sandte Gott seinen Sohn“, um uns am Kreuz wieder mit ihm zu versöhnen, um uns so diese über unseren Tod hinausgehende Gemeinschaft mit ihm wieder zu ermöglichen. Dazu Ist Christus Mensch geworden. Dazu will er nun bei uns und mit uns sein auf unserem Weg. Dazu sind wir auf Erden, nicht einfach nur für uns oder schon gar für mich selber, sondern für diese allumfassende Gemeinschaft, in welcher Gott das Zentrum ist, „jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.“

Ich glaube, wenn einst der Paradigmenwechsel in unserer Kirche, zu welchem es noch viel zu sagen gäbe, wieder in diese Richtung zu laufen beginnt, wird diese schnell wieder zu neuer Blüte erwachen.

kath.net-Buchtipp
Heiligkeit für Anfänger
Ein Wegbegleiter
Von Stefan Fleischer
Taschenbuch, 156 Seiten
2011 BoD
ISBN 978-3-8448-0949-7
Preis 12.40 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Foto Stefan Fleischer




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (87)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (75)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (40)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (36)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (30)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (30)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (29)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (20)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)