08 Januar 2018, 10:30
Mission Manifest, Mütter und die Zukunft der Kirche
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Mission'
„Ich spüre immer noch die Welle, die mich fast umgeschmissen hat, als die evangelischen und freikirchlichen Brüder und Schwestern aufstanden und uns, die wir uns auf der Bühne versammelt hatten, gesegnet haben.“ Gastbeitrag von Marie-Sophie Maasburg

Augsburg (kath.net/Blog „Dein Wille geschehe“) Am Freitag der MEHR 2018 wurde in einer großen Aktion das Mission Manifest aus der Taufe gehoben. Wer das nicht mitbekommen hat, kann hier in einem Livemitschnitt nochmal anschauen, als die Bombe gezündet wurde. Es war ein bewegender, historischer Moment und ich spüre immer noch die Welle, die mich fast umgeschmissen hat, als die evangelischen und freikirchlichen Brüder und Schwestern aufstanden, ihre Hände ausstreckten und uns, die wir uns auf der Bühne versammelt hatten, gesegnet haben.

Werbung
christenverfolgung


Dabei fühlte ich mich so klein und so unbedeutend unter den großartigen Initiativen, die sich dort auf der Bühne versammelt hatten. Viele wundervolle, starke, missionarisch wirkende Gruppen, die auf unterschiedlichste Art und Weise Jesus Christus verkünden, Herzen gewinnen und Menschen zu Jüngern machen. Und da stand ich - eine Mutter - die ich die meiste Zeit doch nur meinen Kindern predige und dabei gefühlt regelmäßig versage...

Stopp. Genau hier!
Weil das eine Lüge des Feindes ist.
Weil es nichts mit "nur" zu tun hat, sondern großartig ist!

Es liegt mir am Herzen Euch, die ihr Euch zu klein vorkommt und das Gefühl habt nicht unterschreiben zu können, weil Euer Beitrag zu unbedeutend ist, zu ermutigen.

Ich meine Euch, die ihr meint, keinen missionarischen Beitrag liefern zu können, weil Euer Alltag Euch bereits alles abverlangt.

Ich meine Euch, die ihr es im Herzen tragt Jesus zu verkünden und doch Abends erschöpft auf dem Sofa zusammen sinkt und Euch fragt, was ihr an diesem Tag eigentlich gemacht habt, der Mal wieder in tausend Kleinigkeiten, vollen Windeln, endlos plappernden Kindermündern und schmutzigem Geschirr versunken ist.

Die Zukunft der Kirche

Ich meine Euch Mütter und Väter, die ihr jeden Tag missionarisch seid, einfach weil ihr SEID!
Ihr habt Euch nicht für ein Jahr verpflichtet, sondern für ein ganzes Leben.
Sie ist bei Euch Zuhause: die Zukunft der Kirche, die Jünger von morgen.

Also unterschreibt!
In der Gewissheit, dass Gott Euch sieht und lächelt, weil er liebt, was er sieht.
Im festen Glauben, dass diese kleinen Wesen, welche Euch täglich Nerven rauben und gleichzeitig das Herz überquellen lassen, Dominosteine sind, deren weit greifende Auswirkungen auf die Erweckung der Kirche, nur noch nicht offenbar geworden sind.

Ich bete, dass ihr erkennt, wie wertvoll ihr seid!

Weitere Infos: www.missionmanifest.online

Marie-Sophie Maasburg ist Familienmutter und Autorin. Sie hat sich mit einem eigenen Beitrag an dem Buch zu „Mission Manifest“ beteiligt und auch weitere Bücher geschrieben, z.B. Link zum „Juliana: Eine Geschichte von Umkehr und Heilung“.

Großer kath.net-Buchtipp!
Mission Manifest
Die Thesen für das Comeback der Kirche
Von Bernhard Meuser; Johannes Hartl; Karl Wallner
Taschenbuch, 240 Seiten
2018 Herder, Freiburg
ISBN 978-3-451-38147-8
Preis Österreich: 20.60 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathshop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Foto Marie-Sophie Maasburg




Video - #MissionManifest wird vorgestellt bei der #MEHR2018 - Mit dabei: Johannes Hartl, Pater Karl Wallner/Heiligenkreuz, Bernhard Meuser/Youcat



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (120)

"Erhebliche Bedenken" (65)

Deutschland: Zahl der Gottesdienstbesucher sinkt unter 10 Prozent! (54)

Kardinal Marx attackiert vermeintlichen Rechtskurs der CSU (46)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (44)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (44)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (40)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (26)

Die prophetische Botschaft von Papst Paul VI. (24)

'Erschütternde Untreue der österreichischen Bischöfe' (22)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

Werke und Glaube (19)

Wieviel Freude macht der Kongress noch? (15)

Für ein Europa mit christlichen Wurzeln (15)