21 Dezember 2017, 10:30
Ganze Welt soll erfahren, wie (schlecht) Einwanderer behandelt werden
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Flüchtlinge'
Migranten-Aufstand in Deggendorf sorgt in Deutschland für heiße Diskussionen in der Bevölkerung - CSU-Politiker: „Wer sich über unsere Gastfreundschaft und Hilfe beschwert, sollte nicht demonstrieren, sondern sofort nach Hause zurückkehren.“

Deggendorf (kath.net)
Ein „Flüchtlingsaufstand“ im bayrischen Deggendorf sorgt für heiße Diskussion im Internet und bei der deutschen Bevölkerung. Was ist passiert? Etwa 175 Flüchtlinge aus Sierra Leone haben in Deggendorf gegen die Umstände ihrer Unterbringung demonstriert. Dies berichtet die „Welt“. Die Flüchtlinge kritisierten die Ablehnung ihrer Asylanträge, die zweijährige Unterbringung im Transitzentrum, mangelnde Schulbildung für Kinder, fehlende Arbeitserlaubnis, schlechte Nahrungsqualität, Hygiene sowie medizinische Versorgung. Zudem seien die Zimmer mit acht Personen zu beengt. Durch ihren Protest solle „die ganze Welt erfahren, wie Deutschland die Einwanderer behandelt“.

Werbung
ninive 4


Die Regierung von Niederbayern hat die Vorwürfe klar zurückgewiesen und erklärt, dass es aus Rücksicht auf Flüchtlinge muslimischen Glaubens beispielsweise gar kein Schweinefleisch sondern sehr oft Pute gäbe. Für die Hygiene der Zimmer seien die Flüchtlinge selber verantwortlich. Es gäbe sogar auf dem Gelände Schulunterricht und ärztliche Versorgung. Die Schlafräume seien durchschnittlich mit drei Personen belegt, lediglich ein Zimmer werde von sieben Personen bewohnt – einer Mutter mit ihren vier Kindern und zwei Nichten.

Deutlich schärfer kritisierte Paul Linsmaier, der CSU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat von Deggendorf, den Protest, für den er „null Verständnis“ habe. „Wer sich über unsere Gastfreundschaft und Hilfe beschwert, sollte nicht demonstrieren, sondern sofort nach Hause zurückkehren. Dass die Hilfsbereitschaft der Deggendorfer so mit Füßen getreten wird, ist eine Dreistigkeit, die ihresgleichen sucht.“

Auch die Meinung der „Welt“-Leser ist eindeutig. Fast alle Lesermeinungen üben scharfe Kritik an den Protesten. „Das ist wirklich dreist!! Es wird Niemand gezwungen in D zu leben“, „Ich habe kein Problem damit, wenn es bei denen zuhause schöner ist! Gute Reise!“, „Ich hoffe ihre Enttäuschung haben Sie auch per sms all ihren Freunden zu Hause kundgetan?! Eine bessere Promotion für‘s nicht hier herkommen gibt es ja nicht.“ Unter anderem heißt es auch: „Gerne kann die ganze Welt erfahren, dass hier nicht das gelobte Land ist. Dann machen sich vielleicht auch weniger Menschen auf nach Europa.“

Symbolbild: Diskussion


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (35)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (29)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Das Kreuz – Zeichen der Niederlage, Zeichen des Siegs (21)

Kelle: „Liebe katholische Kirche, man möchte schreien“ (21)