zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/62045

16 Dezember 2017, 06:00
Bermuda bereit zur Abschaffung der ‚Homo-Ehe’

Das Abgeordnetenhaus hat die Einführung einer zivilrechtlichen Partnerschaft für Homosexuelle beschlossen. Durch ein Urteil des Obersten Gerichtshofes ist vor weniger als einem Jahr die ‚Homo-Ehe’ möglich geworden.

Hamilton (kath.net/LSN/jg)
Der Inselstaat Bermuda ist dabei, als erster Staat die „Homo-Ehe“ wieder abzuschaffen, die vor weniger als einem Jahr aufgrund eines Urteils des Obersten Gerichtshofes eingeführt wurde.

Die Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Bermuda haben mit 24 zu 10 Stimmen den „Domestic Partnership Act“ beschlossen, der eine zivilrechtliche Partnerschaft für Personen gleichen Geschlechts vorsieht. Tritt das Gesetz in Kraft, ist die Ehe eine Verbindung von jeweils einem Mann und einer Frau.

Der elfköpfige Senat des Inselstaates muss dem Gesetz ebenfalls zustimmen. Nur selten weist der Senat ein Gesetz zurück, das vom Abgeordnetenhaus beschlossen wurde. Allerdings hat er im Juli 2016 ein Gesetz abgelehnt, das die Ehe als Gemeinschaft eines Mannes mit einer Frau definiert hat.

Der „Domestic Partnership Act“ würde LGBTQ-Personen die Vorteile einräumen, die sie sich wünschen. Gleichzeitig bliebe die klassische Definition der Ehe aufrecht, sagt Lawrence Scott, ein Mitglied des Abgeordnetenhauses.

2016 hatten mehr als 60 Prozent der Wahlberechtigten von Bermuda sowohl die Ehe als auch eingetragene zivilrechtliche Partnerschaften für Homosexuelle in einem nicht verbindlichen Referendum abgelehnt. Nach einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes im Mai 2017 wurde die „Homo-Ehe“ eingeführt, ohne homosexuellen Paaren die gleichen Rechte einzuräumen wie heterosexuellen Paaren.