17 Dezember 2017, 10:00
Istanbul: Jugendorganisation hielt Islam-Gebet in Hagia Sophia
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Türkei'
Angehörige einer nationalistisch-islamistischen Jugendorganisation wollten gegen Ankündigung von Präsident Trump zur Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem protestieren

Wien-Istanbul (kath.net/KAP) In der Hagia Sophia ist es erneut zu einem Zwischenfall gekommen. Angehörige der Jugendorganisation der nationalistisch-islamistischen "Büguk Birlik Partisi" (BBP) stimmten islamische Gebete an, obwohl in der heute als Museum geführten einstigen Kathedrale religiöse Manifestationen verboten sind, berichtete der Pressedienst der Stiftung "Pro Oriente" am Donnerstag.

Werbung
ninive 4


Ein Sprecher der Jugendorganisation erklärte, man habe damit gegen die Ankündigung von Präsident Donald Trump über die geplante Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem protestieren wollen. Wenige Tage zuvor hatte der Abgeordnete Samil Tayyar, der der Regierungspartei AKP angehört, dazu aufgerufen, als "Vergeltung" für Trumps Entscheidung die Hagia Sophia wieder zur Moschee zu machen.

Die Jugendlichen waren als "Touristen" in die Hagia Sophia gekommen. Dann begannen sie laut den Angaben das islamische Nachmittagsgebet zu rezitieren. Das Sicherheitspersonal des Museums schritt sofort ein. Wenig später erschien auch die Polizei. Zwei der betenden "Touristen" wurden vorübergehend festgenommen und befragt, aber dann sofort wieder freigelassen.

Der Zwischenfall vom Montag steht laut "Pro Oriente" in einer Reihe ähnlicher Ereignisse. Weil es in der AKP Leute gebe, die sich dafür stark machten, die Hagia Sophia wieder in eine Moschee umzuwandeln, würden sich Randgruppen in ihren Bestrebungen bestärkt fühlen. Dazu komme, dass Präsident Recep T. Erdogan in einer seiner Reden die christliche Ära Konstantinopels als "dunkles Kapitel der Geschichte" bezeichnet habe. Erst mit der islamischen Eroberung Konstantinopels 1453 habe - zitierte die Stiftung Erdogan - "die Zeit der Erleuchtung und Aufklärung" begonnen.

In den vergangenen Jahren waren während des muslimischen Fastenmonats Ramadan islamische Gebete im Bereich der Hagia Sophia abgehalten worden, die auch im Religionsprogramm des staatlichen Fernsehens direkt übertragen wurden.

Georgisch-orthodoxer Gesang mit wunderschönen Bildern aus der Hagia Sophia




Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (100)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Kardinal Marx attackiert vermeintlichen Rechtskurs der CSU (39)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (38)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (37)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (33)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (29)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (23)

"Erhebliche Bedenken" (22)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (19)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (18)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (16)