11 Dezember 2017, 12:00
Das dekonstruierte Lehramt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Montagskick'
Nun wissen wir es: Argentinien hat gegen Polen 1:0 gewonnen. Es geht um die Weltmeisterschaft im Papstverstehen - Der Montagskick von Peter Winnemöller

Linz (kath.net)
Nun wissen wir es: Argentinien hat gegen Polen 1:0 gewonnen. Es geht um die Weltmeisterschaft im Papstverstehen, da haben die Bischöfe aus der Heimat des Papstes ihren Bruder im Petrusamt am besten verstanden. Das jedenfalls sagt Papst Franziskus selbst. Müssen die polnischen Bischöfe ihr Schreiben zur Anwendung von Amoris Laetitia in Polen ändern? Keineswegs. Bis jetzt jedenfalls nicht. Der Papst hat einen persönlichen Brief, den er an die argentinischen Bischöfe geschrieben hat, nachträglich zu einem amtlichen Schreiben erklärt und veröffentlicht. Das ist für sich genommen ein sonderbarer Vorgang, der aber durchaus der unorthodoxen Amtsführung des Papstes entspricht. Ganz und gar sonderbar wird es durch die unterschiedliche Praxis der verschiedenen Bischofskonferenzen, Amoris Laetitia zu interpretieren.

Werbung
ninive 4


Das universelle Lehramt der Kirche, welches die Garantie war, dass katholischer Glaube im Land A nicht dies sagt und im Land B eine abweichende Ansicht vertritt, existiert – derzeit jedenfalls – so nicht mehr. Der Papst bleibt sich treu. Es war sein Wunsch, die Ortskirchen mehr in die Verantwortung zu nehmen, um sie zu stärken. Die Verantwortung, daran hat der Pontifex nie einen Zweifel gelassen, schließt lehrmäßige Fragen ein. Wie wir seit jüngster Zeit auch wissen betrifft diese Verantwortung ebenfalls liturgische Fragen. Die Übersetzung liturgischer Bücher liegt voll und ganz in der Zuständigkeit lokaler Bischofskonferenzen. Nun mache sich niemand Sorgen, dass in Folge dessen gleich der ganze katholische Glaube dekonstruiert werden wird. Die Lehrentwicklung der vergangenen Jahrhunderte ist schon recht stabil. Und wer sich persönlich an den Katechismus der Katholischen Kirche hält, wird auch in Zukunft nichts falsch machen.

Zudem ist der Kirche von ihrem göttlichen Stifter Bestand verheißen und wir glauben an den Beistand, den Heiligen Geist, der uns alles Lehren wird. Jegliche Panikmache oder gar Papstbashing, da sollte man sich warm anziehen, ist wider den Heiligen Geist. Angst ist für einen Christen auch nicht angezeigt. Furcht um die eigenen Rettung, die ja keineswegs gewiss ist, darf das Denken, Beten und Handeln prägen – Angst um die Kirche nicht. Dabei ist es keine Frage und auch durchaus in der Kirchengeschichte vorgekommen, dass Teilkirchen untergehen. Also bitte, Europa, keine zu große Selbstsicherheit. Hier zieht durchaus eine Kirchendämmerung auf.

Manchmal scheint es, als wolle sich die Kirche tatsächlich aus dem riesigen historischen Schatten des Abendlandes lösen. Es wird auch noch Christen im Abendland geben, wenn die Landschaft vollends zur Diaspora mutiert ist. Dann kommt es darauf an, dass die Christen auch ohne universelles Lehramt den Glauben sicher und wahrhaftig tradieren. Es gibt ein historisches Beispiel dafür. Unter dem Togukawa Shogunat in Japan wurden alle Priester getötet und die Christen blutig verfolgt. In Untergrund hielt sich eine Laienkirche ohne Priester, die über Jahrhunderte den Glauben tradierte. Missionare, die im 19. Jahrhundert nach Japan kamen rieben sich verwundert die Augen. Ähnliche Krytokirchen gab es in Albanien oder im Kosovo. Es zeigt sich jedoch immer wieder, dass der Glaube unter solchen Bedingungen eigene Formen annimmt. So wich der Glaube der japanischen Christen erheblich von der katholischen Lehre ab.

Darin liegt die Gefahr, die das vom Papst zugunsten eines individuell-teilkirchlichen Lehramts dekonstruierte universelle Lehramt birgt. Glauben wir wirklich noch dasselbe wie unsere polnischen Nachbarn, wenn wir erst einmal Jahrzehnte eine andere Praxis in der Ehepastoral haben? Was ist mit dem Vaterunser, das deutsche und französische Katholiken nicht mehr gemeinsam beten können?

Das ist die Gefahr, auf die hinzuweisen ist. Wenn sich Beten und Handeln zwischen Teilkirchen voneinander unterscheiden, wird sich dann nicht irgendwann auch der Glaube voneinander unterscheiden? Das ist die Frage, die man, hätte man denn Aussicht eine Antwort zu bekommen, dem Papst als Dubia vorlegen müsste.

Foto Peter Winnemöller





Eine Bitte: Bitte helfen Sie mit, damit wir diese und weitere Beiträge auf Dauer finanzieren können. Danke und Vergelt's Gott im Voraus!


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (74)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (42)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

„Völliger Unsinn!“ (38)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (30)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)