zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/61927

05 Dezember 2017, 11:15
Bischof Huonder stößt Überlegungen zum Züricher Fonds an

Zürcher Katholiken zahlten seit 1990 zu wenig Geld ans Bistum Chur, um eigenes Bistum Zürich zu gründen. Was tun mit 1,2 Millionen Franken? Churer Bischof macht konstruktive Vorschläge - Schweizer Presse kaum mehr zu differenzierter Sicht fähig

Chur-Zürich (kath.net) 1,2 Millionen Franken haben die Züricher Katholiken im „Fonds Bistum Zürich“ aus Geldern angesammelt, die in die Bistumskasse Chur gehört hätten, aber nicht dorthin gelangt sind. Allerdings gibt es kein Bistum Zürich und es sieht so aus, als wenn es auch nicht mehr realisiert werden wird. Die Gelder aus Zürich fehlten wiederum der Pastoral des Bistums Chur – auch im Raum Zürich –, viele Gläubige des Bistums haben durch Spenden an den Bischof das ersetzt, was der Bistumsleitung aufgrund des Boykotts seit 1990 nicht mehr zur Verfügung stand.

Der Churer Bischof Vitus Huonder macht nun Vorschläge, was mit dieser nicht unbedeutenden Geldsumme geschehen könnte. Beispielsweise könnte ein Teil des Geldes an das Hilfswerk „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ gespendet werden, schreibt er in seinem Brief an die Leitung der Zürcher Katholiken – dies wäre auch „ein Zeichen dafür, dass wir nicht nur die Lehre der Kirche hochhalten, was den Schutz des menschlichen Lebens von der Zeugung an betrifft, sondern auch Mittel einsetzen, damit in schwierigen Situationen nachhaltig geholfen wird“. Weitere Teile des Geldes könnten an die Caritas Graubünden gehen, an die Stiftung des Priesterseminars „St. Luzi, welche die Theologische Hochschule Chur (THC) trägt“. Außerdem könnte das Bischöfliche Schloss einen Restaurationszuschuss vertragen, auch wenn man heute „kein solches Verwaltungsgebäude mehr errichten“ würde, „aber es gehört zum Erbe des Bistums Chur, das auch weiterhin gepflegt werden soll“.

Die Reaktionen der Schweizer Presse sind bemerkenswert einseitig. „Zürcher Katholiken wollten sich vom Bistum Chur abspalten und legten dafür in den 90er-Jahren 1,2 Millionen Franken zurück. Ausgerechnet der Churer Bischof Vitus Huonder will die 1,2 Millionen Franken nun einsacken“, so die – keineswegs realitätsgetreue – Darstellung von „Blick.ch“ in einem Untertitel. „Blick.ch“ vergisst auch nicht groß herauszuheben: „Für Abtreibungsgegner und Schloss-Renovation“.

Auch für den „Tagesanzeiger“ ist die Sache klar: „Bischof Huonder entfacht neuen Streit. Der Bischof will Abtreibungsgegner unterstützen und sein Schloss renovieren – mit Geld, dass Zürich aus Protest gegen das Bistum Chur zurückbehalten hatte.“

Ähnlich lauten auch andere Pressedarstellungen. Zu einer differenzierteren Sicht scheint man sich in der Schweizer Presselandschaft kaum mehr aufraffen zu können.

Link zum Brief von Bischof Huonder