05 Dezember 2017, 11:00
Washington: Werbung mit Hirten, Schafen und Sternen ‚zu religiös’?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Meinungsfreiheit'
Die Verkehrsbetriebe der US-Hauptstadt haben das Werbesujet der Erzdiözese abgelehnt. Diese klagt nun das städtische Unternehmen.

Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
Die Erzdiözese Washington klagt die Verkehrsbetriebe der Bundeshauptstadt der USA, weil diese ein Werbeinserat abgelehnt hat. Das Sujet lädt die Betrachter ein „das perfekte Geschenk“ zu finden und soll auf den Außenseiten auf öffentlichen Bussen der Stadt angebracht werden.

Werbung
christenverfolgung


Die Internetseite, die damit beworben wird, FindThePerfectGift.org, stellt Jesus als das perfekte Weihnachtsgeschenk vor und informiert über Messzeiten, Advent- und Weihnachtsbräuche und über katholische Wohltätigkeitsorganisationen.

„Das abgelehnte Sujet vermittelt eine einfache Botschaft der Hoffnung und eine Einladung, die Weihnachtszeit zu feiern“, sagte Ed McFadden, der für die Öffentlichkeitsarbeit der Erzdiözese Washington verantwortlich ist. Die WMATA (Washington Metropolitan Area Transit Authority) habe auf ihre Richtlinien verwiesen. Diese würden jede Werbung für Religion verbieten. Das Sujet der Erzdiözese Washington zeige eine religiöse Szene und verstoße daher gegen die Richtlinien, sagt McFadden.

Die Darstellung zeige Schafe, Hirten und Sterne. Dies sei nach Ansicht der WMATA bereits eine „religiöse Szene“, die ihren Richtlinien widerspreche, kontert Andrea Picciotti-Bayer, Rechtsberaterin von „The Catholic Association“, einer Organisation katholischer Laien, die der Botschaft der Kirche eine Stimme in der Öffentlichkeit geben will.

Die Ablehnung des Werbesujets sei „eine klare Verletzung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und eine Einschränkung der Ausübung unseres Glaubens“, kritisiert Kim Fiorentino, Leiterin der Rechtsabteilung der Erzdiözese Washington. „Wir freuen uns darauf, unseren Standpunkt des Falles zu präsentieren“, sagt sie wörtlich.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (74)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (43)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

„Völliger Unsinn!“ (38)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (30)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)