01 Dezember 2017, 11:30
Kehrtwende der Notre Dame University bei ‚Obama-Care’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Trotz der Aufhebung der ‚Verhütungs-Verordnung’ durch Präsident Trump will die katholische Universität Notre Dame Krankenversicherungen zulassen, in denen die Kosten für Verhütungsmittel gedeckt sind. Bis jetzt hatte sie dies abgelehnt.

South Bend (kath.net/LSN/jg)
Die katholische Notre Dame University hat zu Beginn des Monats November entschieden, in Zukunft doch Verhütungsmittel in die Krankenversicherungsverträge ihrer Mitarbeiter aufzunehmen. Diese Entscheidung sei „verblüffend“, sagte Timothy Kardinal Dolan, der Vorsitzende des Lebensschutzkomitees der US-Bischofskonferenz.

Werbung
christenverfolgung


Die Universität hatte sich zunächst geweigert, die in der so genannten „Verhütungs-Verordnung“ der Regierung Obama vorgesehene Deckung für Verhütungsmittel abzuschließen, weil deren Verwendung der katholischen Morallehre widerspricht. Sie hatte deshalb sogar eine Klage in Kauf genommen und fünf Jahre lang bekämpft. Kardinal Dolan hatte diesen Schritt begrüßt. „Wir haben uns gefreut, als Notre Dame vereint mit uns ihre tiefe Besorgnis zum Ausdruck gebracht hat, dass die Bundesregierung in den Bereich des Gewissens eindringt“, sagte er noch Anfang November in einem Interview mit dem Wall Street Journal.

Die Kehrtwende der Universität kommt nun umso überraschender, als Präsident Donald Trump die von seinem Vorgänger Barack Obama erlassene Verordnung Anfang Oktober aufgehoben hat. kath.net hat hier berichtet: Gewissensfreiheit für Gläubige - Trump erlässt wichtigen Erlass

Der Absolventenverband „Sycamore Trust“, der gegründet wurde um die katholische Identität der Universität zu erhalten und zu fördern, sekundiert dem Erzbischof von New York. „’Verblüffend’ ist das richtige Wort“, sagt William Dempsey, der Vorsitzende des „Sycamore Trust“ gegenüber LifeSiteNews. Die Notre-Dame University mache jetzt genau das, was sie den Behörden bisher vorgeworfen habe, kritisiert er.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (74)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (42)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

„Völliger Unsinn!“ (38)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (30)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)