29 November 2017, 08:52
„Familiennachzug fördert Parallelgesellschaften“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Flüchtlinge'
Muslimische Migrationsforscherin Necla Kelek übt scharfe Kritik an SPD und Merkel: „Es ist unglaublich, wie die Kanzlerin wegschaut, sich weigert, dem politischen Islam ins Auge zu sehen und die daraus folgenden Probleme nicht ernst nimmt.“

Berlin (kath.net)
Die deutsche Migrationsforscherin Necla Kelek warnt die SPD davor, den Familiennachzug für subsidiär Schutzbedürftige wieder zuzulassen. Laut Kelek werden dadurch Parallelgesellschaften gefördert. Dies berichtet die „Welt“. Dies sei allerdings ein völlig falsche Weg. „Familie heißt in orientalisch-muslimischen Gesellschaften die Großfamilie, die Sippe, die patriarchalisch organisiert ist. Mit dem Familiennachzug importieren wir ein islamisches Familiensystem, das erst zu Parallelgesellschaften und Integrationsproblemen führt. Niemand braucht sich mehr anzupassen, man kann unter sich bleiben und Traditionen wie die Kinderehe, Frauenunterdrückung oder Gebärzwang weiterleben.“ Laut Kelek ist der Islam ein System der Herrschaft der Männer. Die Ehefrau sei keine Lebenspartnerin sondern eine Sexualpartnerin. „Ich arbeite an einem Projekt mit Flüchtlingen und erlebe es dort“, betont Kelek.

Werbung
messstipendien


Die Muslimin übte auch scharfe Kritik an der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel. Beim Thema Familiennachzug gehe es nicht nur um die 60.000 bis 70.000, es gehe um die Flüchtlingspolitik insgesamt und dass hier liberale Kräfte Deutschland durch die Grenzöffnung überstrapazieren. „Es ist unglaublich, wie die Kanzlerin wegschaut, sich weigert, dem politischen Islam ins Auge zu sehen und die daraus folgenden Probleme nicht ernst nimmt. Wenn ich höre, wie die Kanzlerin sagte, wenn die ihren Koran so gut kennen, müssten wir auch unsere Bibel kennen. Das ist ein völlig falscher Vergleich. Damit wird eine Männerreligion legitimiert. Es geht beim Islam eben nicht nur um Spiritualität, sondern auch um eine Wertevermittlung hinein in die Gesellschaft. Die Kanzlerin unterstützt damit die Argumente der Linken und der Grünen. Durch diese Ignoranz ist das Flüchtlingsproblem entstanden.“

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (70)

Die ewige Erlösung vieler Seelen steht auf dem Spiel! (62)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (46)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (40)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (38)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (34)

Die 12 Tricks des Anti-Christen, um Seelen zu stehlen (33)

Schick: Eucharistiegemeinschaft ist nicht die wichtigste Ökumenefrage! (28)

Wenn es Gott denn gibt (27)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (25)

Und nochmals 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (25)

Von der staatlichen Vereinigung der Kirchensteuerzahler abgemeldet! (23)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (23)

„Wie geht es der Kirche? Wie immer: Der Teufel stürmt gegen sie an“ (22)

Jugendliche aus Panama schenken Papst Weltjugendtag-Kreuzanhänger (21)