28 November 2017, 07:55
Mit 15 plante dänische Islamistin zwei Bombenattentate auf Schulen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islamismus'
Gericht verhängt acht Jahre Haft für jetzt 17-jährige Dänin wegen Terrorplanung – Sie plante ein Bombenattentat auf ihre eigene und auf eine jüdische Schule

Kopenhagen (kath.net) Ihre Eltern hatten die Polizei informiert, nachdem sie im Zimmer der 15-Jährigen verdächtige Chemikalien gefunden hatten. Jetzt hat das Gericht in Kopenhagen die inzwischen 17-Jährige Dänin zu acht Jahren Haft wegen Terrorplanung verurteilt, fast zwei Jahre davon hat sie inzwischen bereits in Untersuchungshaft gesessen.

Werbung
ninive 4


Die junge Dänin lebte etwa 40 Kilomenter entfernt von Kopenhagen. Sie war zum Islam konvertiert und hatte Chemikalien für Bombenattentate auf zwei Schulen gesammelt, ihre eigene Schule vor Ort und eine jüdische Schule in Kopenhagen. Im Zimmer der Jugendlichen hatten Ermittler nach Angaben der britischen Tageszeitung „Daily Mail“ eine handschriftliche Notiz gefunden mit dem Satz „Allahu Akbar!“ [Allah ist größer], einem Datum und der Adresse der jüdischen Schule in Kopenhagen. Eine weitere Notiz gab die Adresse ihrer eigenen Schule an, dabei stand der Satz: „Bombenattacke auf die Ungläubigen“. Außerdem wurde ihr nachgewiesen, dass sie in ihren eigenen Aufzeichnungen über ihre Sympathien für den IS geschrieben hatte und versucht hatte, IS-Verantwortliche via Twitter zu kontaktieren. Der Name der Jugendlichen wurde in der Presse nicht genannt.

In der Untersuchungshaft war das Mädchen Medienberichten zufolge auf eine Lehrkraft losgegangen und hatte ihr Scherben eines Spiegels in den Bauch gerammt.

Nach Angaben der österreichischen „Presse“ halten Rechtsmediziner das Mädchen für so gefährlich, dass sie in Sicherheitsverwahrung sollte, dieser Auffassung schloss sich das dänische Gericht allerdings nicht an.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (100)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Kardinal Marx attackiert vermeintlichen Rechtskurs der CSU (39)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (38)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (37)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (33)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (29)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (23)

"Erhebliche Bedenken" (22)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (19)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (18)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (16)