24 November 2017, 11:30
Vatikan-Kulturrat für Rehabilitation von Teilhard de Chardin
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Theologie'
Das Heilige Offizium hatte nach Teilhards Tod 1955 vor seinen Texten gewarnt, ihre Lektüre war in katholischen Bildungseinrichtungen verboten - Papst Franziskus zitierte Teilhard allerdings in seiner Enzyklika "Laudato si"

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Päpstliche Kulturrat will Papst Franziskus um eine Rehabilitation des französischen Naturwissenschaftlers und Priesters Pierre Teilhard de Chardin (Archivfoto) bitten. Bei der Vollversammlung des Rats am vergangenen Wochenende wurde laut italienischen Medien eine entsprechende Petition verabschiedet, die dem Papst in diesen Tagen vorgelegt werden soll. Der Chef des Kulturrats, Kardinal Gianfranco Ravasi, war am Mittwoch zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Werbung
ninive 4


Der Philosoph, Paläontologe und Jesuit Pierre Teilhard de Chardin (1881-1955) war lange Zeit von der katholischen Kirche kritisch gesehen worden, etwa wegen seiner Auffassungen zur Evolutionstheorie. Bereits kurz nach der Veröffentlichung seiner ersten Aufsätze wurde ihm die Publikation weiterer theologischer und philosophischer Texte verboten.

Sieben Jahre nach seinem Tod erklärte der Vatikan, die theologischen und philosophischen Texte Teilhard de Chardins enthielten schwere Irrtümer bezüglich der katholischen Glaubenslehre. Einzelne Werke oder genauere Aussagen wurden jedoch nicht explizit genannt.

Das Heilige Offizium, das in etwa der heutigen Glaubenskongregation entspricht, warnte damals vor seinen Texten. Ihre Lektüre war in katholischen Bildungseinrichtungen verboten.

Papst Franziskus, der selbst dem Jesuitenorden angehört, zitierte Teilhard de Chardin in seinem Schreiben "Laudato si" aus dem Jahr 2013 (Nummer 83). Auch Johannes Paul II. und Benedikt XVI. hatten sich auf ihn bezogen.

Der Kulturrat regt an, noch weiter zu gehen: Eine Rehabilitation könne Teilhards Bemühungen würdigen, die Sicht der Wissenschaft auf das Universum mit der christlichen Weltsicht (Eschatologie) zu versöhnen. Darüber hinaus könne sie ein Impuls für "alle Theologen und Wissenschaftler guten Willens" sein, gemeinsam an einem christlich-anthropolgischen Modell im Sinne des Papstschreibens "Laudato si" zu arbeiten.

In seiner Ansprache an die Vollversammlung des Kulturrats am Samstag hatte Franziskus zum Dialog zwischen Wissenschaft und Kirche aufgerufen. An dem Treffen nahmen 27 Mitglieder des Rats, darunter Kardinäle, Bischöfe und Laien teil. Geladen waren darüber hinaus Berater sowie mehrere Redner und Gäste.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, ÖsterreichAlle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (108)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (59)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (37)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (35)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (26)

"Er sah aus wie Don Camillo" (24)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (21)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (18)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)

„Was, wenn wir niemandem mehr vertrauen können?“ (14)

Ungarn: Ende der Genderforschung an Universitäten (14)