24 November 2017, 08:30
28-Meter-Christbaum aus Polen auf dem Petersplatz eingetroffen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Vatikanbedienstete schmücken die Zweige in den kommenden Tagen mit LED-Lämpchen sowie Kugeln und Sternen

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Es weihnachtet im Vatikan: Seit Donnerstag steht vor der Fassade des Petersdoms der traditionelle Christbaum. Ein Tieflader brachte die 28 Meter hohe Fichte in den frühen Morgenstunden auf den Petersplatz, wo sie mit Hilfe eines Kranwagens aufgerichtet wurde. Der Baum war zwei Wochen zuvor im 2.200 Kilometer entfernten polnischen Rominter Heide (Puszcza Romincka) an der Grenze zur russischen Exklave Kaliningrad gefällt worden.

Werbung
ninive 4


Vatikanbedienstete schmücken die Zweige in den kommenden Tagen mit LED-Lämpchen sowie Kugeln und Sternen. Die Entwürfe des Dekors stammen von kleinen Krebspatienten aus italienischen Kliniken sowie Kindern aus den mittelitalienischen Erdbebengebieten.

Die zugehörige Krippe wird in diesem Jahr mit Figuren aus dem süditalienischen Benediktinerkloster Montevergine gestaltet. Die östlich von Neapel gelegene Territorialabtei liefert die teils zwei Meter hohen Figuren, die in einer 80 Quadratmeter großen Nachbildung des Stalls von Bethlehem zur Weihnachtsszene arrangiert werden.

Die Einweihung von Krippe und Baum findet am Nachmittag des 7. Dezembers statt. Zuvor erhalten die beteiligten Delegationen eine Audienz bei Papst Franziskus. Der Schmuck bleibt bis zum traditionellen Ende der Weihnachtszeit am Sonntag nach Dreikönig bestehen.

Der Christbaum für den Petersplatz in Rom war vor einer Woche durch Österreich gereist. Der Sondertransport aus der polnischen Diözese Elk machte zunächst beim deutsch-österreichischen Grenzübergang Walserberg Station. Viele Autofahrer und Passanten bestaunten dort den Baum, auf dem eine Plane mit der Aufschrift "Frohe Weihnachten" in verschiedensten Sprachen angebracht war. Anschließend ging die Fahrt über die Tauernautobahn weiter bis zur italienischen Grenze. Der Bischof von Elk, Jerzy Mazur, hatte die Fichte am 11. November zum Start ihrer 2.200 Kilometer lange Reise durch Europa gesegnet.

Elk, 150 Kilometer südöstlich von Kaliningrad (Königsberg) in Masuren gelegen, gehörte bis 1945 zum Deutschen Reich und ist seit 1992 Sitz einer polnischen Diözese. 1999 besuchte Papst Johannes Paul II. (1978-2005) die Stadt und feierte dort eine große Messe.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Archivbild







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Der Skandal von Altomünster (203)

Die Freiheit der Kinder Gottes: nicht das Gesetz, der Heilige Geist! (69)

Bode: Dann auch verheiratete Priester in Deutschland? (63)

Bischof Feige greift Kardinal Woelki an (62)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (53)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

Alfie: Krankenhaus stellte Geräte ab, doch ER will nicht sterben (41)

Berufungsgericht verweigert Ausreise von Alfie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (33)

Welcher DBK-Maulwurf hat Joachim Frank den Brief zugespielt? (28)

Bayern: Künftig ein Kreuz in jeder staatlichen Behörde (27)

Moslems bitten katholischen Priester um Exorzismus (24)

Zu viel vorgetäuschte Harmonie zwischen Kirchen wäre kontraproduktiv (18)

Appell an Kardinal Marx: „Fallen Sie nicht vor Karl Marx auf die Knie“ (15)

Gekreuzigter Osterhase – Gerichtsverfahren gegen ZDF abgelehnt (14)