22 November 2017, 09:20
Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus'
"Der Papst ist kein Fantast. Er weiß, wie anspruchsvoll Integration in jeder Gesellschaft ist", betont die deutsche Vatikanbotschafterin und Ex-Bildungsministerin

Rom (kath.net/KAP) Nach Ansicht der deutschen Vatikanbotschafterin Annette Schavan überfordert der Papst mit seinen Appellen zur Aufnahme von Migranten und Flüchtlingen die Menschen nicht, sondern ermutigt sie. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Kathpress sagte sie am Dienstag in Rom: "Der Papst ist kein Fantast, er macht sich keine Illusionen. Er weiß, wie anspruchsvoll Integration in jeder Gesellschaft ist."

Werbung
ninive 4


Allerdings erinnere er daran, dass Schwierigkeiten niemals als Ausrede dafür dienen dürften, sich aus der Verantwortung zu ziehen. Mit dem Schicksal der Flüchtlinge und dem Umgang mit ihnen sei der Kern der christlichen Botschaft angesprochen. Insgesamt erlebe sie die Amtsführung von Franziskus "als immer wiederkehrenden Aufruf zur Erneuerung". Er führe der Welt vor: "Ihr habt mehr Potenzial, als ihr denkt", so Schavan. Das gelte sowohl für die Kirche als auch für die Politik.

Vorwürfe seitens konservativer Katholiken, der Papst weiche die katholische Lehre auf, kann Schavan nicht nachvollziehen. Franziskus erinnere sie in vielem an Papst Johannes XXIII., auch indem er davor warne, dass die christlichen Ideen "die Menschen nicht mehr erreichen und nicht mehr verändern können". Wörtlich ergänzte Schavan: "Papst Franziskus möchte, dass seine Kirche in der Gegenwart ankommt und Verantwortung übernimmt."

Die frühere deutsche Bildungsministerin, die auch katholische Theologie studiert hat, ist seit Juli 2014 Deutsche Botschafterin beim Heiligen Stuhl. Schavans Amtszeit wird nach eigener Aussage im Sommer nächsten Jahres zu Ende gehen. Das Vorhaben, im Anschluss den Vorsitz der Konrad-Adenauer-Stiftung zu übernehmen, ist kürzlich gescheitert. Diese Aufgabe soll nach Medienberichten der frühere Bundestagspräsident Norbert Lammert übernehmen.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (56)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (25)

„Völliger Unsinn!“ (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)