16 November 2017, 10:30
Kritik aus dem Vatikan an gentechnischen Eingriffen in das Erbgut
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bioethik'
Präsident des Päpstlichen Kulturrats, Kardinal Ravasi bezeichnet gentechnische Eingriffe in das Erbgut der Menschen als "Eingriffe in die tiefste Identität".

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Mit den Folgen neuester technischer und wissenschaftlicher Entwicklungen für den Menschen befasst sich in diesen Tagen der Päpstliche Kulturrat. Seine jährliche Vollversammlung von Mittwochnachmittag bis Samstag steht unter dem Motto "Die Zukunft der Menschheit, neue Herausforderungen für die Anthropologie".

Werbung
messstipendien


Die Anthropologie sei inzwischen vor allem von einem wissenschaftlichen Blickpunkt aus einer der "brennendsten Horizonte, in denen wir uns bewegen", sagte der Präsident des Rates, Kardinal Gianfranco Ravasi, im Interview mit Radio Vatikan (Mittwoch). Der Kulturrat will sich daher besonders mit Gentechnik, Neurowissenschaften und künstlicher Intelligenz befassen - "drei besonders heikle Bereiche", laut Ravasi. Neurowissenschaften hätten "eindeutig Auswirkungen auf die persönliche Ethik, die Freiheit, den Willen, die moralische Qualität der Handlungen, die Seele und den Geist".

Gentechnische Eingriffe in das Erbgut der Menschen bezeichnete der Kardinal als "Eingriffe in die tiefste Identität". Im Kampf gegen genetische Krankheiten könnten sie hilfreich sein; es gelte jedoch immer genau abzuwägen: "Wir wissen: Wenn der Gebrauch der Biotechnologie sich ausweitet, kann diese nicht nur verbessern, sondern auch den menschlichen Genotypus radikal verändern, also das Modell des Menschen." Künftig könne auf diese Weise eine Ungleichheit zwischen gentechnisch "verbesserten Individuen" und "normalen Menschen" entstehen, so Ravasi.

An der dreitägigen Vollversammlung nehmen 27 Mitglieder des Kulturrats, darunter Kardinäle, Bischöfe und Laien sowie ebenso viele Berater - Männer wie Frauen - aus aller Welt teil. Zudem wurden mehrere Redner und Gäste geladen. Auch das rein weibliche Beratungsgremium des Kulturrats ist vertreten. Papst Franziskus empfängt die Teilnehmer zum Ende ihres Treffens am Samstag im Vatikan.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto (c) kath.net








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (83)

Der Skandal von Altomünster (77)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (51)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (29)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (25)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (23)

Der finale Kampf um das Leben des kleinen Alfie (15)