16 November 2017, 10:30
Kritik aus dem Vatikan an gentechnischen Eingriffen in das Erbgut
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bioethik'
Präsident des Päpstlichen Kulturrats, Kardinal Ravasi bezeichnet gentechnische Eingriffe in das Erbgut der Menschen als "Eingriffe in die tiefste Identität".

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Mit den Folgen neuester technischer und wissenschaftlicher Entwicklungen für den Menschen befasst sich in diesen Tagen der Päpstliche Kulturrat. Seine jährliche Vollversammlung von Mittwochnachmittag bis Samstag steht unter dem Motto "Die Zukunft der Menschheit, neue Herausforderungen für die Anthropologie".

Werbung
christenverfolgung


Die Anthropologie sei inzwischen vor allem von einem wissenschaftlichen Blickpunkt aus einer der "brennendsten Horizonte, in denen wir uns bewegen", sagte der Präsident des Rates, Kardinal Gianfranco Ravasi, im Interview mit Radio Vatikan (Mittwoch). Der Kulturrat will sich daher besonders mit Gentechnik, Neurowissenschaften und künstlicher Intelligenz befassen - "drei besonders heikle Bereiche", laut Ravasi. Neurowissenschaften hätten "eindeutig Auswirkungen auf die persönliche Ethik, die Freiheit, den Willen, die moralische Qualität der Handlungen, die Seele und den Geist".

Gentechnische Eingriffe in das Erbgut der Menschen bezeichnete der Kardinal als "Eingriffe in die tiefste Identität". Im Kampf gegen genetische Krankheiten könnten sie hilfreich sein; es gelte jedoch immer genau abzuwägen: "Wir wissen: Wenn der Gebrauch der Biotechnologie sich ausweitet, kann diese nicht nur verbessern, sondern auch den menschlichen Genotypus radikal verändern, also das Modell des Menschen." Künftig könne auf diese Weise eine Ungleichheit zwischen gentechnisch "verbesserten Individuen" und "normalen Menschen" entstehen, so Ravasi.

An der dreitägigen Vollversammlung nehmen 27 Mitglieder des Kulturrats, darunter Kardinäle, Bischöfe und Laien sowie ebenso viele Berater - Männer wie Frauen - aus aller Welt teil. Zudem wurden mehrere Redner und Gäste geladen. Auch das rein weibliche Beratungsgremium des Kulturrats ist vertreten. Papst Franziskus empfängt die Teilnehmer zum Ende ihres Treffens am Samstag im Vatikan.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (74)

Wider die verbohrten Ideologen, die harten Herzens verschlossen sind (43)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (41)

Erzbistum Bamberg: Stellenausschreibung „m/w/d“ (37)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (33)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (32)

Papst löst Kommission 'Ecclesia Dei' auf und regelt Dialog neu (28)

Vom „christlichen Abendland“ zu sprechen ist richtig! (26)

Vatikan plant Bußakt von Bischöfen weltweit zu Missbrauch (26)

Bischof Hanke: Über die Zukunft der Kirchensteuer nachdenken! (26)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (24)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Gerechtigkeit, Gerechtigkeit – ihr sollst du nachjagen (15)

Gay-Propaganda im Linzer Priesterseminar (14)